Während der Fernsehübertragung zur Präsentation der Rakete in einem Bahnhof von Seoul am 10. Oktober 2020 (Südkorea).Foto: Chung Sung-Jun/Getty Images

Die weltweit größte ihrer Art: Nordkorea präsentiert neue Interkontinentalrakete bei Militärparade

Epoch Times10. Oktober 2020 Aktualisiert: 11. Oktober 2020 9:45
Nordkorea zeigte bei einer Militärparade eine neue Interkontinentalrakete - wohl die weltweit größte ihrer Art. Beobachter warnen jedoch regelmäßig davor, dass es sich bei den Geräten, die Pjöngjang auf seinen Paraden vorführt, um Attrappen oder Modelle handeln könnte.

Bei einer Militärparade anlässlich des 75. Jahrestags der Gründung der regierenden Arbeiterpartei hat Nordkorea eine neue Interkontinentalrakete präsentiert. Auf Bildern des Staatssenders KCTV vom Samstag war zu sehen, wie die Rakete über den Platz gefahren wurde, während Machthaber Kim Jong Un von einer Tribüne aus zuschaute. Es versammelten sich tausende Soldaten und Zuschauer ohne Masken in der Hauptstadt Pjöngjang.

Experten gehen davon aus, dass die neue Interkontinentalrakete die weltweit größte ihrer Art ist. Es wird geschätzt, dass sie 24 Meter lang ist und einen Durchmesser von 2,5 Metern hat. Der erste Test der Rakete könnte um die Zeit des Amtsantritts des künftigen US-Präsidenten stattfinden.

Nordkorea will Militär weiter ausbauen

Nordkorea werde sein Militär „zur Selbstverteidigung und Abschreckung“ weiter ausbauen, verkündete Machthaber Kim Jong Un in einer Ansprache. Experten gehen davon aus, dass die neue Interkontinentalrakete die weltweit größte ihrer Art ist. Der erste Test der Rakete könnte um die Zeit des Amtsantritts des künftigen US-Präsidenten stattfinden.

Nordkorea hatte bereits 2017 eine Rakete mit einer Reichweite bis zum Festland der USA getestet. Die neue Waffe könnte nach Ansicht von Experten jedoch so beschaffen sein, dass sie das Raketenabwehrsystem der USA umgehen kann. „Es ist eine beängstigende Aussicht für das ohnehin schon leistungsschwache US-Raketenabwehrsystem“, sagte Melissa Hanham von der Nichtregierungsorganisation Open Nuclear Network.

Mehrere Sprengköpfe vermutet

Die Rakete sei „eindeutig darauf ausgerichtet, das US-Raketenabwehrsystem in Alaska zu überwältigen“, sagte Jeffrey Lewis vom Middlebury Institute of International Studies. Den Bildern nach zu urteilen könnte die Interkontinentalrakete mehrere Sprengköpfe mit sich führen. Um diese abzufangen, müssten die USA rund eine Milliarde Dollar für ein Dutzend Abfangjäger ausgeben.

Beobachter warnen jedoch regelmäßig davor, dass es sich bei den Geräten, die Pjöngjang auf seinen Paraden vorführt, um Attrappen oder Modelle handeln könnte. Oft gibt es keinen Beweis dafür, dass die Geräte funktionieren, solange sie nicht getestet wurden.

Im Bemühen um ein Ende von Nordkoreas Atomprogramm hatte US-Präsident Donald Trump Kim in den vergangenen beiden Jahren dreimal getroffen, davon zweimal zu formellen Gipfeltreffen. Seit dem Scheitern des Gipfels im Februar 2019 in Hanoi liegen die Nuklearverhandlungen zwischen den USA und Nordkorea jedoch auf Eis.

In seiner Rede brüstete sich Machthaber Kim auch damit, dass es in seinem Land keinen einzigen Corona-Fall gebe. „Keine einzige Person“ in Nordkorea habe sich bislang infiziert, sagte er. Nach den ersten Corona-Fällen in China hatte Nordkorea seine Grenzen zum Nachbarland geschlossen. (afp/so)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion