Rauch tritt aus den Zwillingstürme des World Trade Centers aus.Foto: Robert Giroux / Getty Images

Dokument-Leak: USA vertuschte gezielt Rolle Saudi-Arabiens bei 9/11

Epoch Times19. April 2016 Aktualisiert: 8. Juli 2016 0:43
Die Ermittlungen durch die Bundespolizei im Fall 9/11 wurden durch die Regierung blockiert und Verdächtige wurden vom Haken gelassen, wenn die Untersuchungen zur saudi-arabischen Botschaft führten. Sollten Terroristen wegen wirtschaftlicher Interessen der US-Regierung gedeckt worden sein?

Um Verbindungen der US-Behörden zur Allianz mit den Ölscheichs nicht zu gefährden seien Ermittlungen um den New Yorker Terrorangriff systematisch behindert worden, so die "New York Post".

Im einem Bericht der New York Post bezieht man sich auf ein aktuell 28-seitiges Papier. Dieses sei kurz vor dem Flug des US-amerikanischen Präsidenten Barack Obama nach Saudi-Arabien geleakt worden. Es würde die ohnehin aktuell angespannte Beziehung beider Staaten weiter belasten, so die "Krone-Zeitung".

Wie im Bericht der New York Post ausgeführt, wurden die Ermittler mehrfach systematisch davon abgehalten Spuren zur Botschaft von Saudi-Arabien in Washington und dem Konsulat in Los Angeles weiter zu verfolgen.

Dennoch kamen bereits damals einzelne Details an die Öffentlichkeit. So wurde bekannt, es habe einen Anruf eines der Entführer bei der Botschaft Saudi-Arabiens gegeben. Einem Helfer der Terroristen seien überdies 130.000 Dollar überwiesen worden. Der Spender: Der damalige Botschafter Prinz Bandar ibn Sultan.

Der Prinz galt ohnehin als enger Vertrauter des damaligen Präsidenten George W. Bush. Bei ihm seien mehrere Fäden zusammengelaufen, was den Ermittlern damals nicht entging. Doch alle Versuche an Informationen zu gelangen wurden von der Regierung blockiert. Bei einem Vorfall wurden sogar bereits verhaftete Verdächtige wieder freigelassen, nachdem der Prinz interveniert hatte. Später wurden sie abgezogen.

Neue Details über die damaligen Vorgänge kommen nun auch von zwei Ex-FBI-Agenten, die sich der der New York Post gegenüber als äußerst auskunftsfreudig erwiesen. So weiß John Guandolo über die Finanzierung von zwei Flugzeugentführern durch den Botschafter über einen Strohmann, so wie über andere saudi-arabische Eminenzen, die eigentlich als Terrorverdächtige eingestuft werden müssten, da sie den globalen Dschihad finanzieren.

Ein anderer berichtete davon, wie die Ermittlungen der Bundespolizei immer wieder “gestoppt wurden”, wenn es wegen der Anschläge um Verbindungen nach Saudi-Arabien ging. Das FBI hätte sich immer die Ohren zugehalten, wenn es um die Saudis ging – das hätte einen zu politischen Touch gehabt.

Vor allem sei am Beispiel des islamischen Klerikers Anwar al-Awlaki die bewusste Vertuschung durch höchste US-Kreise sichtbar geworden.

Er wurde 2002 wegen eines gefälschten Passes am New Yorker Flughafen JFK verhaftet. Nach Intervention allerdings an eine “saudische Vertrauensperson” übergeben worden. 2011 soll Awlaki bei einem Drohnen-Agriff im Jemen getötet worden sein. Im offiziellen Kongressbericht fanden beide Personen Prinz Bandar und al-Awlaki nur in den Fußnoten Erwähnung. (dk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion