Die Dominikanische Republik baut eine Mauer zu Haiti.Foto: ERIKA SANTELICES/afp/AFP via Getty Images

Dominikanische Republik beginnt mit Bau von Grenzmauer zu Haiti

Epoch Times21. Februar 2022 Aktualisiert: 21. Februar 2022 10:25


Die Dominikanische Republik hat mit dem Bau einer Mauer an der Grenze zum Nachbarstaat Haiti begonnen. Die rund 160 Kilometer lange Mauer solle im Kampf gegen illegale Einwanderung und Kriminalität helfen, sagte der Präsident der Dominikanischen Republik, Luis Abinader, am Sonntag (Ortszeit) in Dajabón. Die Grenzbarriere werde „beiden Ländern zugutekommen“.

Auf diese Weise könnten die Migration besser reguliert und der Kampf gegen Schleuser, Drogenhandel und illegalen Waffenhandel verstärkt werden, fügte er hinzu. Der seit 2020 amtierende Staatschef hat das Vorgehen gegen die illegale Einwanderung zu einem seiner zentralen politischen Anliegen gemacht.

Haiti und die Dominikanische Republik teilen sich eine 380 Kilometer lange Grenze auf der Karibikinsel Hispaniola, die 3,90 Meter hohe Mauer mit 70 Wach- und Kontrolltürmen soll sich über 164 Kilometer erstrecken. Die Bauarbeiten werden 31 Millionen Dollar (27 Millionen Euro) kosten und sollen nach neun Monaten abgeschlossen sein. Flüchtlingsorganisationen kritisierten das Vorhaben und warnten vor einer Zunahme von „Fremdenfeindlichkeit und Rassismus“.

Haiti ist von Kriminalität, politischer Instabilität und großer Armut geprägt. Rund 500.000 Haitianer leben nach offiziellen Angaben in der Dominikanischen Republik mit ihren 10,5 Millionen Einwohnern.

„Jedes Mal, wenn Haiti eine Katastrophe erlebt hat, waren wir Dominikaner die ersten, die dem Land zu Hilfe kamen“, sagte Abinader. „Die Dominikanische Republik kann jedoch nicht die Verantwortung für die politische und wirtschaftliche Krise des Landes übernehmen oder den Rest seiner Probleme lösen.“ (afp/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion