Donald Trump fixiert Schutzmasken-Deal mit 3M – und will gegen China wegen Exportblockade vorgehen

Von 8. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 17:51
Während sich in den USA und Europa die Corona-Pandemie dynamisch auszubreiten begann, blockierte das Regime in China den Export von Schutzausrüstung und vollzog auf dem Weltmarkt Hamsterkäufe. Die Regierung Trump will die Kommunisten dafür zur Rechenschaft ziehen.

US-Präsident Donald Trump hat am Dienstag (7.4.) eine Einigung mit dem Vorstand des weltweit tätigen, US-amerikanischen Multitechnologiekonzerns 3M verkündet. Dies berichten US-Medien, unter anderem CNN. Im Rahmen eines Briefings mit der Task Force zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erklärte Trump, 3M werde in den kommenden drei Monaten jeweils zusätzliche 55,5 Millionen qualitativ hochwertige Gesichtsmasken liefern – hauptsächlich solche des Typs N95.

„Die meisten davon sind für unsere Leute im Gesundheitsbereich bestimmt, die an vorderster Front arbeiten“, erklärte der Präsident. Mit der Vereinbarung endete eine mehrwöchige Kontroverse, die sich daran entzündete, dass Trump den Defense Production Act in Anwendung brachte. Dieses Gesetz erlaubt es der Regierung in Kriegszeiten oder in Krisen, die die nationale Sicherheit gefährden, Einfluss auf die Produktion von privaten Unternehmen in Schlüsselbereichen zu nehmen.

3M muss jetzt offiziell US-Lieferungen priorisieren

Der CEO des Unternehmens, Mike Roman, hatte sich dagegen verwahrt und erklärt, es sei „absurd“, zu denken, 3M würde nicht alles in seiner Macht Stehende tun, um die Versorgung der Vereinigten Staaten zu maximieren. Trump hingegen wies darauf hin, dass 3M eine Vielzahl an Masken in Drittländer verkauft habe, die dringend im eigenen Land gebraucht würden.

Nun hat sich das Blatt gewendet. „Es ist eine neue Beziehung“, erklärt ein Regierungsbeamter gegenüber CNN. „Sie haben gemerkt, dass wir nicht scherzen.“ Die Einigung ermöglicht es 3M nun auch offiziell, Kunden aus Drittländern gegenüber deutlich zu machen, dass die Lieferpflichten gegenüber den USA vor dem Hintergrund der Produktion unter dem Defense Production Act vorgehen.

In der Vorwoche hatten Berliner Regierungspolitiker unsubstantiiert behauptet, die Regierung der Vereinigten Staaten habe Maßnahmen ergriffen, um in Thailand lagernde 3M-Lieferungen, die für Deutschland bestimmt gewesen wären, in die USA umzuleiten.

Exportsperre, als Seuche in China angeblich überwunden war

Dennoch gibt es eine Restunsicherheit bezüglich der vollständigen Erfüllbarkeit der Vereinbarung. Ein großer Teil der von 3M hergestellten Masken wird in China produziert – und deshalb könnte das Regime in Peking die Auslieferung aus den chinesischen Produktionsstätten behindern.

Zwar hat die kommunistische Führung jüngst die Ausfuhr von monatlich zehn Millionen Masken aus einer von 3M betriebenen Fabrik in China in die USA gestattet. Zuvor jedoch hatte das Regime alle Hebel in Bewegung gesetzt, um sich selbst weltweit eine dominante Position hinsichtlich der Verfügungsgewalt über medizinisches Gerät zu verschaffen.

Dazu gehörte es unter anderem, Unternehmen, die in China produzieren, vor allem US-amerikanischen, den Export der Atemschutzmasken zu untersagen.

Diese Exportsperre habe das Regime, wie die „New York Post“ (NYP) berichtet, auch noch zu einem Zeitpunkt aufrechterhalten, da sich die Corona-Seuche in den USA dynamisch auszubreiten begann – während sie zumindest den offiziellen Verlautbarungen der KP-Führung zufolge in China de facto überwunden gewesen wäre.

Regierung Trump will Optionen für internationale Klagen prüfen

Die Regierung Trump will deshalb nun Schritte auf internationaler Ebene prüfen, um das Regime in Peking dafür zur Rechenschaft zu ziehen. Im Strafrecht würde das Verhalten der KP-Führung jenem des Mordes nahekommen, erklärte Jenna Ellis, eine juristische Beraterin der Regierung, am Sonntag gegenüber der NYP: „Menschen sterben. Absichtliche, kaltblütige Handlungen, wie China sie hier gesetzt hat, würden bei Privatpersonen als Tathandlungen im Sinne des Mordparagrafen eingestuft.“

Vorstandsmitglieder der Unternehmen 3M und Honeywell hatten gegenüber der US-Regierung angegeben, das Regime in Peking habe im Januar damit begonnen, Exporte von Atemschutzmasken, medizinischen Handschuhen und weiterem Gerät zu blockieren, die in deren chinesischen Fabriken hergestellt worden seien.

Das Regime habe zwar den üblichen Marktpreis bezahlt, um sich selbst die Güter anzueignen, aber gleichzeitig alle Exporte von Schutzausrüstung in Drittländer untersagt.

Wie ein Regierungsbeamter in Washington der NYP mitteilte, hat das Regime den offiziellen Daten der chinesischen Zollbehörde zufolge zur gleichen Zeit zwischen 24. Januar und 29. Februar regelrechte Hamsterkäufe auf dem Weltmarkt vollzogen.

US-Krankenhäuser „in der Krise ausgehungert“

Für etwa 1,2 Milliarden US-Dollar habe man etwa 2,46 Milliarden Stück an „Präventions- und Kontrollmaterial von Epidemien“ erworben – unter anderem zwei Milliarden Masken und mehr als 25 Millionen Stück Schutzkleidung, die aus EU-Staaten ebenso gekommen sei wie aus Australien, Brasilien oder Kambodscha.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Obwohl in China bereits zuvor der Großteil an Schutzausrüstung für den weltweiten Einsatz in Pandemiegebieten hergestellt wurde, hat das Regime offenbar die Krise ausgenutzt, um sich mittels Hamsterkäufen bei gleichzeitigem Exportverbot ein Druckpotenzial gegenüber anderen Ländern aufzubauen, die von Corona heimgesucht werden.

Michael Wessell von der US-China Economic and Security Review Commission erklärte, die Führung in Peking habe bezüglich der Schutzausrüstungen amerikanische Krankenhäuser „ausgehungert“. Gegenüber der NYP erklärte er: „Wir verstehen das so, dass China sich in Praktiken geübt hat, die dazu dienten, nicht nur die eigenen Kapazitäten zu erweitern, sondern dies auf Kosten von Produzenten in aller Welt zu tun.“

Mittlerweile inszeniert sich China als Samariter

Jüngst habe China die Exportbeschränkungen gelockert – und nutze dies jetzt für den Aufbau von Soft Power. „Im Prinzip stellen sie das jetzt als humanitäre Geste dar, um ihren vermeintlichen guten Willen gegenüber dem amerikanischen Volk zu zeigen, während einige der Probleme, die wir jetzt haben, tatsächlich das direkte Resultat chinesischer Politik sind.“

Der ehemalige hochrangige US-Regierungsberater Christian Whiton sprach im Zusammenhang mit dem Gebaren des kommunistischen Regimes von „politischer Kriegsführung“. Auch der frühere Berater Steve Bannon sprach von einem „biologischen Tschernobyl“ und erklärte über die KP-Führung: „Sie führen Krieg gegen den Westen. Diese Geschichte zeigt, womit es die chinesischen Bürger zu tun haben.“

Die chinesische Botschaft in Washington, D.C. ließ eine Rückfrage der NYP unbeantwortet.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Für eine Weltregierung eintreten, die Rolle der Vereinten Nationen bewusst übertreiben, die UNO als Allheilmittel zur Lösung aller Probleme in der heutigen Welt darstellen. All das ist Teil eines Versuchs, Gott zu spielen und die Zukunft der Menschheit durch manipulierende Macht zu gestalten. Tatsächlich ist das genau die gleiche Idee wie die kommunistische Utopie, eine „Religion“, die von den Menschen selbst begründet wird – und das Ergebnis ist verheerend.

Im Kapitel 17 des Buches werden die wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Aspekte des Globalismus diskutiert. Basierend auf Atheismus und Materialismus verspricht der Globalismus eine utopische Welt. Das Königreich des Himmels auf Erden. Es sei reich, egalitär und frei von Ausbeutung, Unterdrückung und Diskriminierung. Und wird von einer wohlwollenden Weltregierung überwacht.

Diese Ideologie wird zwangsläufig die traditionellen Kulturen aller ethnischen Gruppen ausgrenzen, die auf dem Glauben an Götter basieren und Tugend lehren. In den letzten Jahren ist immer deutlicher geworden, dass die Ideologie des Globalismus auf der „politischen Korrektheit“, der „sozialen Gerechtigkeit“, der „Wertneutralität“ und dem „absoluten Egalitarismus“ der Linken basiert. Das ist die Globalisierung der (kommunistischen) Ideologie.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]