Bücher von Dr. Seuss in der Ausleihe einer öffentlichen Bücherei in Chicago. Die Titel „On Beyond Zebra!“ und „And to Think That I Saw it on Mulberry Street“ gehören zu den sechs Titeln, die nicht mehr aufgelegt werden.Foto: Scott Olson/Getty Images

Dr. Seuss-Bücher („Der Grinch“) wegen „verletzender und falscher“ Bildsprache aus dem Programm genommen

Von 4. März 2021 Aktualisiert: 4. März 2021 19:36
Die Politische Korrektheit macht auch vor Kinderbüchern nicht halt. Auch nicht vor einem Urgestein der amerikanischen Literatur, der 50 Bücher verfasst hat, von denen einige nach wie vor zu den beliebtesten gehören.

In einem bemerkenswerten Akt von Selbstzensur verkündete der Verlag Dr. Seuss Enterprises am Dienstag, sechs Bücher des bekannten US-Kinderbuchautors und „Grinch“-Erfinders Dr. Seuss aus ihrem Programm zu entfernen. Zurückgezogen werden sollen unter anderem die Bücher „If I Ran the Zoo“ und „The Cat’s Quizzer“.

Der Verlag, der das Werk des 1991 verstorbenen Autors vertritt und vermarktet, erklärte am Dienstag, in den Büchern würden Menschen auf „verletzende und falsche Weise“ dargestellt. Hintergrund ist die Darstellung von Schwarzen, Asiaten und Arabern.

Man habe Feedback vonseiten des Publikums, einschließlich Lehrern, Akademikern und Fachleuten ausgewertet und sei „zum Handeln verpflichtet“. Der Verkaufsstopp der Bücher sei ein Teil der „Verpflichtung und (…) umfassenderen Plans“, um sicherzustellen, dass der Katalog von Dr. Seuss Enterprises „alle Bevölkerungsgruppen und Familien repräsentiert und unterstützt.“

Dr. Seuss ist einer der erfolgreichsten Kinderbuchautoren der englischsprachigen Welt. Seine Bücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und mehr als 650 Millionen Mal verkauft. Zu seinen bekanntesten Werken gehören „Wie der Grinch Weihnachten gestohlen hat“, „Grünes Ei mit Speck“ und „Der Kater mit Hut“. Viele seiner Bücher wurden auch verfilmt.

Theodor Seuss Geisel alias Dr. Seuss war zwei Jahrzehnte lang das Gesicht des „Read Across America Day“, einer jährlichen Veranstaltung, die Kinder zum Lesen animieren soll. Dieser Tag wurde seit 1998 am 2. März, dem Geburtstag des Autors, begangen.

Während die Präsidenten Barack Obama und Donald Trump den Autor in ihren jährlichen Grußworten erwähnten, nannte Biden ihn in der diesjährigen Proklamation für den Lesetag nicht. Auf der Website von „Read across America“ ist kein Hinweis mehr auf Dr. Seuss zu finden. Es wird vielmehr dazu aufgerufen, eine Nation diverser Leser zu errichten.

Nach wie vor große Popularität

Mehrere Buchhändler in den USA haben nicht vor, Titel von Dr. Seuss aus dem Verkauf zu nehmen, berichtete das „Wall Street Journal“. Der Geschäftsführer des größten US-amerikanischen Buchhandelsunternehmens, Barnes & Noble, James Daunt, äußerte sich nicht zu den Gründen zu den zurückgezogenen Titeln, wies aber darauf hin, dass die Kerntitel von Dr. Seuss beständige Klassiker der Kinderliteratur sind.

Auf die Nachricht über die Aussortierung der sechs Titel werden jetzt Bücher für Hunderte oder sogar Tausende Dollar auf eBay verkauft. Unter der Forbes-Liste der „bestbezahlten toten Prominenten des Jahres 2020“ rangiert Dr. Seuss direkt hinter Michael Jackson auf Platz 2.

Der Sohn eines deutschstämmigen Vaters war ein lebenslanger Liberaler. Seine Kinderbücher enthielten oft politische Satire. Er versuchte in ihnen, Freiheit und Fantasie zu betonen, während er Unterdrückung, Antisemitismus und Umweltzerstörung kritisierte.

Dr. Seuss‘ Buch „Oh, the Places You’ll Go!“ ist zu einer festen Größe bei Highschool-Abschlussfeiern geworden. Viele Abschlussredner haben die denkwürdige Zeile zitiert: ‚Du hast Hirn im Kopf. Du hast Füße in Deinen Schuhen. Du kannst Dich in jede Richtung lenken, die Du wählst.‘

Es gilt als anschauliches und humorvolles Werk, das Absolventen daran erinnert, dass sie ihr Schicksal selbst in der Hand haben und daher weise wählen sollten.

Isabel Van Brugen hat zu diesem Bericht beigetragen.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Dr. Seuss books Cancelled over ‘Hurtful and Wrong’ Imagery (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion