Der mutmaßlicher Drahtzieher des Ibiza-Videos im April 2021 vor dem parlamentarischen Ibiza-Untersuchungsausschuss aus.
Der mutmaßlicher Drahtzieher des Ibiza-Videos im April 2021 vor dem parlamentarischen Ibiza-Untersuchungsausschuss aus.Foto: Roland Schlager/APA/dpa

Drahtzieher des Ibiza-Videos muss wegen Drogendeals ins Gefängnis

Epoch Times31. März 2022 Aktualisiert: 31. März 2022 10:41
Er gilt als Schlüsselfigur in der Ibiza-Affäre. Ein Privatdetektiv ist nun in Österreich wegen eines Drogendelikts zu dreieinhalb Jahren verurteilt worden. Der Mann beharrt auf seiner Unschuld.

In Österreich ist der mutmaßliche Drahtzieher des Ibiza-Videos unter anderem wegen Drogenhandels zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren verurteilt worden.

Das Landgericht in St. Pölten sah es am Mittwoch als erwiesen an, dass der Privatdetektiv 2017 und 2018 insgesamt 1,25 Kilogramm Kokain an insgesamt drei Orten in Niederösterreich, Salzburg und Oberösterreich an einen Bekannten übergeben hat. Der Strafrahmen betrug dafür bis zu 15 Jahre Haft. Außerdem wurde er wegen Urkundenfälschung schuldig gesprochen.

Die Verteidigung meldete Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an, die Staatsanwaltschaft gab keine Erklärung ab. Damit ist das Urteil nicht rechtskräftig.

Der 41-Jährige hatte jegliche Schuld bestritten. „Es gibt keine Sachbeweise“, sagte er kurz vor dem Urteil. Der Angeklagte warf den Behörden einseitige Ermittlungen vor. Der Privatdetektiv gilt als Schlüsselfigur in der Ibiza-Affäre. Er soll den damaligen FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache 2017 in ein Haus auf der spanischen Ferieninsel gelockt und dort dessen Äußerungen aufgezeichnet haben. In dem kurzen, im Mai 2019 veröffentlichten Zusammenschnitt wirkte Strache anfällig für Korruption. Er trat von allen Ämtern zurück, die ÖVP-FPÖ-Koalition zerbrach. (dpa/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion