Corona-Testcenter in Ruanda.Foto: HATIM KAGHAT/BELGA MAG/AFP via Getty Images

Dutzende Ruander „fliehen“ vor Corona-Impfung in benachbarten Kongo

Epoch Times13. Januar 2022

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

In den vergangenen Tagen haben dutzende Menschen aus Ruanda die Grenze zur benachbarten Demokratischen Republik Kongo überschritten. „Die Ruander sagen, dass sie wegen des Coronavirus-Impfstoffs fliehen“, sagte Idee Bakalu, ein Vertreter der kongolesischen Zivilgesellschaft, am Mittwoch der Nachrichtenagentur AFP. Er sprach unter Verweis auf Behördenangaben von 101 aus Ruanda angekommenen Menschen seit Dienstag.

„Wir haben schon mindestens 100 (Ankünfte) verzeichnet“, sagte der Verwaltungsbeamte der Insel Idjwi, Karongo Kalaja. Die Insel liegt im Kivu-See, der die Grenze zwischen Ruanda und der Demokratischen Republik Kongo markiert. Kalaja zufolge setzen die Ruander in kleinen Gruppen auf Kanus auf die kongolesische Insel über.

Esther Muratwa, Vorsitzende einer Bürgerorganisation auf Idjwi, sprach von 123 Menschen, die bislang angekommen seien. Anwohner sagten, dass Frauen und Kinder darunter seien und bestätigten, dass die Ruander angaben „vor dem Impfen zu fliehen“.

Die ruandische Regierungssprecherin Yolande Makolo erklärte, dass alle Einwohner Ruandas zur Impfung gegen das Coronavirus aufgerufen seien. „Eine Handvoll Ruander ist in die Nachbarländer übergelaufen und hat behauptet, gegen die Impfung zu sein, meist aus religiösen Gründen“, fügte sie hinzu. Die ruandischen Behörden würden mit den kongolesischen zusammenarbeiten, um die Rückführung zu organisieren.

Ruanda hat strenge Einschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie ergriffen, darunter ein rigoroses Testsystem mit Kontaktnachverfolgung. Auch die Impfkampagne ist im Vergleich zu anderen afrikanischen Ländern weit fortgeschritten – über 60 Prozent der erwachsenen Bevölkerung ist geimpft. Die Impfung ist Voraussetzung für die Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, den Besuch von Bars, Restaurants und öffentlichen Veranstaltungen. (afp/oz)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion