Chinesische Fischereischiffe vor Ulleung-do, Südkorea. Über 900 Schiffe aus China fischten 2017 und 2018 illegal in fremden Hoheitsgewässern.Foto: Jaeyoon Park/Global Fisching Watch

Ecuador beunruhigt wegen hunderter chinesischer Fischerboote vor Galápagos-Inseln

Epoch Times30. Juli 2020 Aktualisiert: 30. Juli 2020 15:06

Ecuador hat sich wegen der Anwesenheit von hunderten chinesischen Fischerbooten vor dem Galápagos-Archipel an die Regierung in Peking gewandt. Die Flotte erzeuge „großes Unbehagen“, sagte der ecuadorianische Außenminister Luis Gallegos am Mittwoch in einem Radiointerview. Er forderte die Aussetzung der Fischereioperationen.

Ecuador sei mit Peking in Kontakt, um Raum für Verhandlungen zu schaffen. „Ich hoffe, dass dieses Problem gelöst wird, denn es liegt nicht nur im Interesse Ecuadors, sondern auch im Interesse des Schutzes der Galapagos-Inseln. Es ist eine globale Verantwortung“, sagte der Außenminister.

Die Marine des südamerikanischen Landes hatte vor zwei Wochen rund 260 Fischerboote in der Nähe des etwa tausend Kilometer von der Küste Ecuadors entfernten geschützten Archipels entdeckt – die meisten davon fuhren unter chinesischer Flagge.

Nach Behördenangaben befinden sich die Boote zwar auf internationalen Gewässern, doch es bestehe die Sorge, dass sie in die geschützte Zone um die Galápagos-Inseln eindringen könnten, sagte Verteidigungsminister Oswaldo Jarrin am Dienstag.

2017 wurde die Besatzung eines chinesischen Schiffes in Ecuador wegen des illegalen Fangs seltener Haie rund um die Galápagos-Inseln zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. An Bord hatte das Schiff rund 300 Tonnen Fisch, darunter gefährdete Haiarten.

Seit 1979 gehört die Inselgruppe dem Unesco-Weltnaturerbe an. Rund um das Galápagos-Archipel sind Meeresgebiete auf einer Fläche von 133.000 Quadratkilometern geschützt. In dem Gebiet befindet sich die weltweit größte Haipopulation. (afp/er)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion