Polizisten sperrten die Grote Wittenburgstraat in Amsterdam am 26. Januar 2018 nach einer Schießerei ab.Foto: EVERT ELZINGA/AFP/Getty Images

Ein Toter und zwei Verletzte bei Schießerei in Amsterdam

Epoch Times27. Januar 2018 Aktualisiert: 27. Januar 2018 18:03
Bei einer Schießerei im Zentrum von Amsterdam ist ein Mensch getötet worden. Zwei Verletzte wurden in Krankenhäuser gebracht. Nach dem Schützen wurde gefahndet. Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus.

Bei einer Schießerei im Zentrum von Amsterdam ist am Freitagabend ein Jugendlicher getötet worden. Zwei Verletzte – ebenfalls Jugendliche – seien ins Krankenhaus gebracht worden, teilte die niederländische Polizei am Samstag mit. Einen terroristischen Hintergrund schloss die Polizei aus. Sie leitete eine Großfahndung nach dem Täter ein.

Die Polizei teilte in einer Erklärung mit, der getötete 17-Jährige namens Mohammed sei nicht polizeibekannt gewesen. Er habe in einer Stadtteil-Begegnungsstätte gearbeitet. Warum er zum Opfer geworden sei, sei Gegenstand der Ermittlungen. Medien berichteten, der Tote sei marokkanischer Herkunft.

Bei den Verletzten handelte es sich laut Polizei um eine 20-Jährige und einen 19-Jährigen. Die junge Frau sei ebenfalls Praktikantin in der Begegnungsstätte. Als die Schüsse fielen, habe sie an der Bar gearbeitet. Sie wurde demnach an den Beinen verletzt. Sie sei „eindeutig“ ein Zufallsopfer.

Der verletzte junge Mann namens Gianni wurde noch in der Nacht operiert. Er sei aber nicht in Lebensgefahr. Laut Polizei war er bereits vor zwei Monaten in eine Schießerei in einem angrenzenden Stadtteil verwickelt und wurde ebenfalls verletzt. Die Ermittler gehen einem Polizeisprecher zufolge der These eines Racheaktes nach.

Nach den Schüssen am Freitagabend hatte sich rund um den Tatort Furcht ausgebreitet, Anwohner und Passanten reagierten schockiert. Die Polizei riegelte die Umgebung des Tatorts um die Grote Wittenburgerstraat im Osten des Stadtzentrums ab, vernahm Zeugen und sicherte Spuren.

Polizeisprecher Leo Dortland sagte der Nachrichtenagentur AFP, es handele sich „eindeutig nicht um ein Attentat, sondern um einen kriminellen Vorfall“. Eine Großfahndung nach „dem oder den Tätern“ sei eingeleitet worden. Niederländische Medien berichteten zunächst, Zeugen hätten mehrere Schüsse aus einer automatischen Waffe gehört und zwei vermummte Männer flüchten sehen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion