Ein Eisbär steht auf einer Eisscholle bei Spitzbergen. (Archivbild)
Ein Eisbär steht auf einer Eisscholle bei Spitzbergen. (Archivbild)Foto: -/PRESSENS BILD/dpa

Eisbär verletzt Touristin auf Spitzbergen und wird getötet

Epoch Times8. August 2022 Aktualisiert: 8. August 2022 20:38
Ein Eisbär ist in ein Zeltlager auf Spitzbergen eingedrungen und hat eine Frau verletzt. Das Tier kann vertrieben werden, wird dabei jedoch so schwer verletzt, dass es am Ende getötet werden muss.

Eine französische Touristin ist in Spitzbergen von einem Eisbären verletzt worden. Der Bär war am Montag in einen Campingplatz eingedrungen und verletzte die Frau am Arm, wie der örtliche Polizeichef Stein Olav Bredli der Nachrichtenagentur AFP sagte. Die Verletzungen der Frau waren nach Angaben der Behörden nicht lebensbedrohlich.

Die etwa 40-Jährige wurde mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus in Spitzbergens Hauptstadt Longyearbyen gebracht. Die Französin gehörte zu einer Expedition mit 25 Teilnehmern. Die Gruppe hatte mehr als 1000 Kilometer vom Nordpol entfernt ihre Zelte aufgeschlagen.

Zu den genauen Umständen des Vorfalls machten die Behörden keine Angaben. Es seien Schüsse auf den Eisbären abgegeben worden, sagte der Polizeichef. „Er bekam Angst und verließ den Platz.“ Das Tier sei später ausfindig gemacht und aufgrund des Ausmaßes seiner Verletzungen getötet worden.

Auf der zu Norwegen gehörenden Inselgruppe Spitzbergen ist es vorgeschrieben, außerhalb städtischer Gebiete als Schutzmaßnahme gegen Eisbären ein Gewehr zu tragen. Männchen können zwischen 300 und 600 Kilo wiegen, Weibchen sind etwa halb so groß. Eine Zählung aus dem Jahr 2015 bezifferte die Zahl der Eisbären auf Spitzbergen auf etwa 1000.

Die Tiere stehen seit 1973 unter Artenschutz. Rund 300 von ihnen leben das ganze Jahr über auf dem Archipel. Einige sind in den westlichen Teil des Territoriums zurückgekehrt – das am dichtesten von Menschen besiedelte Gebiet. Seit 1971 wurden sechs Menschen bei Angriffen von Eisbären in Spitzbergen getötet. Bei dem jüngsten Vorfall dieser Art in dem Archipel war im Jahr 2020 ein 38-jähriger Niederländer von einem Eisbären getötet worden. (afp/dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion