Jan Böhmermann.Foto: Andreas Rentz/Getty Images

Eklat im ORF: Böhmermann beschimpft acht Millionen Österreicher als „Debile“

Epoch Times7. Mai 2019 Aktualisiert: 7. Mai 2019 20:15
Jan Böhmermann hat im ORF die österreichische Regierung beschimpft und die Bürger des Landes als "Debile" bezeichnet.

Der ZDF-Moderator Jan Böhmermann hat mit österreichfeindlichen Aussagen im Österreichischen Rundfunk (ORF) für einen Eklat gesorgt. Der ORF hat sich darauf hin von den provokanten Aussagen Böhmermanns distanziert – und das kurz nachdem der öffentlich-rechtliche Sender sie ausgestrahlt hatte.

Für diese Distanzierung erntete der ORF heftige Kritik.

Der Chefredakteur der Onlineausgabe der „Kronen“-Zeitung, Richard Schmitt, schrieb auf Twitter: „Ernsthaft? Der ORF läßt Böhmermann zehn Minuten über Österreich und die Bundesregierung herziehen und meint dann, ‘wir distanzieren uns’.“

Auch Böhmermann kritisierte den ORF für seine Distanzierung. „Köstlicher Witz/Satire beim ‘Kulturmontag’ im ORF gerade, sich nach einem gesendeten Interview ausdrücklich vom Interviewten distanzieren und Wörter beziehungsweise Satzteile wegpiepsen. War doch ein Witz/Satire, oder? Weil, befürchte: nein. Oh Gott, oh Gott Österreich, ey.“

Böhmermann attackiert Österreichs Regierung – und die gesamte Bevölkerung

Böhmermann hatte in einem Interview am Montag zu einem Rundumschlag gegen die Alpenrepublik ausgeholt. Unter anderem sagte er, dass in Österreich acht Millionen „Debile“ lebten und der Ruf nach autoritärer Führung weiterhin sehr laut sei. Vizekanzler und FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache warf er vor, auf Facebook nur „volksverhetzende Scheiße“ rauszuhauen.

Dann attackierte er auch noch Bundeskanzler Sebastian Kurz:

Ein 32-jähriger Bundeskanzler ist nicht normal. Ab 40 ja, da muss man aber so Macron-Kaliber haben. Aber Ihr Versicherungsvertreter mit viel Haargel … – haben Sie keinen Besseren?“

Zudem fragte Böhmermann, ob der ORF, der nach Wunsch der Regierungspartei FPÖ künftig aus Steuern statt aus Gebühren finanziert werden soll, solche Aussagen überhaupt senden dürfe.

Nach dem Interview erklärte die Moderatorin der Sendung „kulturMontag“, Clarissa Stadler, dass sich der ORF von den „provokanten und politischen Äußerungen“ distanziere.

Aber wie sie wissen, darf Satire alles und der öffentlich-rechtliche Rundfunk künstlerische Meinung wiedergeben“, so Stadler.

In den sozialen Medien hagelte es Kritik an dem deutschen Satiriker – und am ORF.

Böhmermann hat am Freitag im Grazer Künstlerhaus die Ausstellung „Deuscthland#ANSCHLUSS#Östereich“ eröffnet, in der er ebenfalls mit dem Nachbarland abrechnet. Die Ausstellung rückt laut Böhmermann „die Ambivalenz von Österreich seiner eigenen Geschichte gegenüber“ ins Zentrum und sei als Realsatire gestaltet. (so/dpa)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion