Der Wintereinbruch im US-Bundesstaat Texas bedroht auch die Energieversorgung in Mexiko.Foto: David J. Phillip/AP/dpa/dpa

Engpässe in Texas: Venezuela bietet Mexiko Erdgas an

Epoch Times20. Februar 2021 Aktualisiert: 20. Februar 2021 10:49
Der Wintersturm in den USA hat Auswirkungen auf die Energieversorgung im Nachbarland Mexiko. Jetzt wird dem Land von anderer Seite überraschend Unterstützung angeboten.

Nach Engpässen bei der Energieversorgung wegen des stürmischen Winterwetters in den USA hat der venezolanische Präsident Nicolás Maduro angeboten, Erdgas nach Mexiko zu liefern.

„Mit Blick auf die Pläne zur Gasproduktion sollten wir uns zum Ziel setzten, ein zuverlässiger Gaslieferant für Mexiko (…) zu sein“, sagte Maduro bei einem Besuch des staatlichen venezolanischen Ölkonzern PDVSA am Freitag (19. Februar).

Zugleich verlängerte der autoritär regierende Staatschef den Energienotstand in dem südamerikanischen Krisenstaat um weitere zwölf Monate. Venezuela, das in einer tiefen wirtschaftlichen und sozialen Krise steckt, hatte im Januar bereits Sauerstoff-Zylinder in das Nachbarland Brasilien geschickt. In der brasilianischen Amazonas-Metropole Manaus war wegen der enormen Zunahme an Covid-19-Patienten nach Weihnachten und Silvester das Gesundheitssystem zusammengebrochen.

Der mexikanische Präsident Andrés Manuel López Obrador hatte am Donnerstag zum Energiesparen aufgerufen, nachdem ein heftiger Sturm in Teilen der USA sowie im Norden Mexikos zu Stromausfällen in Millionen Haushalten geführt hatte. Mexikos staatlicher Stromanbieter CFE verwies auf gefrorene Pipelines. Die Energieversorgung des lateinamerikanischen Landes hängt stark von Erdgaslieferungen aus Texas ab. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion