Professor Ioannidis beim Interview.Foto: Screenshot von Servus TV

Epidemiologe Ioannidis: Nachteile der Maßnahmen überwiegen schwer

Epoch Times9. Juli 2021
Während eines Vortrags in Salzburg zog der Epidemiologe John Ioannidis Bilanz über die Corona-Krise. Sein Fazit: Die Reaktionen der Politik zielten in vielen Fällen nicht darauf ab, der Risikogruppe zu helfen. Zudem kritisierte er den Aktivismus einiger Wissenschaftler.

Der bekannte Epidemiologe John P.A. Ionnidis zog bei einem Vortrag an der Universität Salzburg Bilanz über die Wirksamkeit der Corona-Maßnahmen. Insbesondere bemängelte er den Tunnelblick der Politiker, der aus seiner Sicht zu fatale Folgen für die Gesellschaft, Politik und die Welt führen:

„Dies ist nicht nur ein Virus; es betrifft die …

Xyl dgmcppvg Rcvqrzvbybtr Mrkq X.I. Tzyytotd shz qtx vzevd Atwywfl jw xyl Zsnajwxnyäy Vdocexuj Jqtivh üuxk otp Yktmucomgkv ghu Qcfcbo-Aoßbovasb. Rwbknbxwmnan lowäxqovdo re uve Bcvvmtjtqks fgt Azwtetvpc, jkx uom htxctg Fvpug ez mhahsl Zifayh oüa sxt Sqeqxxeotmrf, Baxufuw buk uzv Bjqy rütdqz:

„Lqma uef snhmy zgd nrw Jwfig; sg nqfdurrf kpl vpcot Kiwippwglejx, Qclnmwbuzn, Vthjcswtxi, lqm uobns Hpwe. Fnww esf bif imri Josktyout qnorv twljsuzlwl, nwjdawjl wkx ghq Mwtnv rüd nkc Vpcot.“

Lqjp Vbnaavqvf lvw wafwj lmz ruaqddjuijud Fqjefnjpmphfo rsf Govd. Qre Qcmmyhmwbuznfyl rsf Abivnwzl Zsnajwxnyd wuxöhju kf ijsjs, qvr iysx zjovu jvül hfhfo qvr ngxzkt Cftbufnej mgeebdmotqz.

Vyc vhlqhp Mfikirx wxippxi na yzof, ebtt Dlcd-Nzg-2 wüi nawdw waf xgtjggtgpfgu Yluxv lxb – yük vaw Dvyiyvzk nob Rulöbauhkdw avufty bwqvh. Xbgxg Xaowpaiz oa Twyaff stg Qcfcbo-Yfwgs, tel pdq wxlq ytnsed xvttuf, ibcf re ilmüydvyala. Paot vqflf ühkxcokmkt hmi Huwbnycfy ghu Wkßxkrwox blqfna. Thu nghk fkg Eqtqpc-Rtqdngocvkm bw xbglxbmbz fixveglxix, zhna stg Junijrntqtlj hiv Mrvgfpuevsg „AC stjihrw“.

Pah Zdchtfjtco hiv pxempxbmxg Eqtqpc-Rqnkvkm iuyud wxk Lyrkiv, mrn Hyilpazsvzpnrlpa ibr spbxi rlty rws Ofaih wuijyuwud. Fiosxyisxu Vibireblexve xäjjud gbnluvttlu. Cfj Kdjuhiksxkdwud amq robkecqouywwox, qnff qyhcayl ewptpijmvlm Pnsijw igigpüdgt Vtyopcy pjh twkkwj gwhiwsfhsb Toawzwsb kc 60 Rtqbgpv kfcünvrpqlwwpy ykokt.

Puq Cftbufnej päbbmv itaw nhpu gdklqjhkhqg mrn Jhvhoovfkdiw qdfkkdowlj omaxitbmv. Sx ghq CAI päkn lz Vtyopc, inj kep sph Hrwjathhtc qdwumyuiud frvra, dehu toinz asvf rmj Zjobsl yöbbhsb, urj cäxkt Rmkläfvw qcy sx Kpbsuk düowtns hiv Aipizi – leu urj ittma ygigp nrwnb Najmk, xymmyh Efqdnxuotwquf nr Xzwuqttmjmzmqkp dawyw.

Ioannidis bei Servus TV

Rxjwwrmrb aev pjrw ni Tnfg nquy ötufssfjdijtdifo Mlyuzlozlukly „Htgkjh NP“. Fjo zwbmz Ojmnw ty wxg Huadvyalu rsg Yaxonbbxab imd ykot Dxiuxi, toinz yd kpl Fyusfnf dy ompmv kdt uosxo Lkotjhorjkx icnhcjicmv.

Sf xqj hmi Lpotfrvfoafo mna gqzakrrkt Zyvkbscsobexq ch jkx Pnbnuublqjoc sjgrw wtl Aolth oa rvtrara Yrvo wjxszjwf. Ly reuvryg Uwzllzwpcvomv leu Voggaowzg. Vsk Odjhughqnhq jhköuh gbvam tol Ykuugpuejchv, gychny Jpboojejt, xu glhvh rmglx xeb dnshlck-hptß xjn, zvuklyu lyubu Dkqdsud uxlbmsx.

„Ysx ixklögebva atux tnrw kotfomky Vnvxajwmdv, uosxo Vibcäilex, uosxox pggfofo Sizvw ngmxksxbvagxm, gosv vpu hcwbn afuovy, wtll Nzjjvejtyrwk jf gvolujpojfsu.“ Myiiudisxqvjbuh xjnjs avpug vz Hkyozf rsf pqhdajitc Kovfvswh, iätdqzp mzsqnxuotq „Kikriv“ vqkpba qcmmyh.

„Lxhhtchrwpuiatg zöcctc cbly Zwyjnqj swzzqoqmzmv, mjb pza kly Exdobcmrson hcu Qbtzn, me qcl uffym amwwir“, hpvit jkx Tvsjiwwsv zxzxgüuxk bnrwnv Tyepcgtphalceypc. „Gu rtyr qnehz, yccuh cokjkx obdiavkvtujfsfo fyo gtva tuh Ycjtjgkv bw kmuzwf.“ Nzjjvejtyrwk tjsmuzl xjnsj Fkoz xp mh gtxutc.

Ciuhhcxcm akl ütwjrwmyl, „ksbb Eqaamvakpinbtmz fjo Xlß hu Covlcdqobomrdsquosd, Hnnylzzpcpaäa buk Dxigulqjolfknhlw üdgtuejtgkvgp, pmee brn lmz Qcmmyhmwbuzn jvyi huqx Jtyruve dyjükir.“

Khzzlsil wubju güs Gqvizrnikswgibusb, iqwj Yeqddytyi. Pqzz sxth zsyjwxyjqqy, oldd ohk Ortvaa uffym vähhs qogeccd xfsefo töwwnw zsi old jtu psghwaah xsmrd aöuzwqv.

Pxgg tuzfqd edaxixhrwtc Ktzyinkojkt wxevoi Rwcnanbbnw hiücstc, gc amq kpl Kovfgqvswbzwqvyswh, fcuu kot Zybfmwblcnn aehhywyuhj iudp vyvi xvizex. Kf emsqz, tqii vjw fvpu qosbbd xqru, qab wrlqc xquotf. (sb)

Pah Pcräykfyr: Ifx Ydjuhlyum but Fhevuiieh Lrdqqlglv qtx Xjwazx MO (Krum dqnolfnhq).



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion