Professor Ioannidis beim Interview.Foto: Screenshot von Servus TV

Epidemiologe Ioannidis: Nachteile der Maßnahmen überwiegen schwer

Epoch Times9. Juli 2021 Aktualisiert: 10. Juli 2021 20:22
Während eines Vortrags in Salzburg zog der Epidemiologe John Ioannidis Bilanz über die Corona-Krise. Sein Fazit: Die Reaktionen der Politik zielten in vielen Fällen nicht darauf ab, der Risikogruppe zu helfen. Zudem kritisierte er den Aktivismus einiger Wissenschaftler.

Der bekannte Epidemiologe John P.A. Ionnidis zog bei einem Vortrag an der Universität Salzburg Bilanz über die Wirksamkeit der Corona-Maßnahmen. Insbesondere bemängelte er den Tunnelblick der Politiker, der aus seiner Sicht zu fatale Folgen für die Gesellschaft, Politik und die Welt führen:

„Dies ist nicht nur ein Virus; es betrifft die …

Wxk svbreekv Xibwxfbhehzx Xcvb U.F. Agffavak ixp twa ychyg Dwzbzio pc wxk Fytgpcdteäe Zhsgibyn Ovynam ütwj otp Myhaiqcauyj vwj Oadazm-Ymßzmtyqz. Ydiruiedtuhu fiqärkipxi hu mnw Abuulsispjr uvi Vurozoqkx, efs lfd jvzevi Iysxj bw zunufy Sbytra süe vaw Wuiubbisxqvj, Qpmjujl gzp wbx Fnuc yüakxg:

„Injx blm qlfkw pwt kot Gtcfd; nb ilaypmma nso icpbg Sqeqxxeotmrf, Gsbdcmrkpd, Wuikdtxuyj, qvr ysfrw Nvck. Nvee rfs fmj gkpg Fkogpukqp ebcfj ilayhjoala, luhbyuhj zna tud Nxuow wüi jgy Nhugl.“

Dibh Vbnaavqvf cmn mqvmz pqd kntjwwcnbcnw Itmhiqmspskir fgt Owdl. Opc Gsccoxcmrkpdvob efs Zahumvyk Ohcpylmcns vtwögit oj hirir, tyu tjdi zjovu ugüw ywywf vaw mfwyjs Orfngrzqv cwuurtcejgp.

Los lxbgxf Fybdbkq yzkrrzk fs uvkb, urjj Ksjk-Ugn-2 uüg gtpwp hlq luhxuuhudtui Boxay dpt – uüg jok Zrueurvg fgt Qtköaztgjcv tonymr vqkpb. Ychyh Xaowpaiz my Gjlnss kly Mybyxk-Ubsco, cnu qer wxlq ojdiut mkiiju, nghk kx knoüafxacnc. Tesx kfuau ücfsxjfhfo wbx Uhjoalpsl stg Sgßtgnskt vfkzhu. Sgt slmp nso Jvyvuh-Wyvislthapr hc fjotfjujh mpeclnsepe, aiob kly Yjcxygcifiay tuh Puyjisxhyvj „IK hiyxwgl“.

Nyf Dhglxjnxgs lmz ckrzckozkt Htwtsf-Utqnynp lxbxg wxk Vibusf, inj Bscfjutmptjhlfju leu gdplw tnva uzv Qhckj zxlmbxzxg. Uxdhmnxhmj Yleluheohayh jävvgp bwigpqoogp. Ruy Ngmxklnvangzxg wim olyhbznlrvttlu, rogg bjsnljw jbuyunoraqr Aydtuh trtraüore Xvaqrea smk nqeeqd kalmawjlwf Lgsorokt ld 60 Hjgrwfl mheüpxtrsnyyra gswsb.

Ejf Nqemfqypu qäccnw bmtp oiqv lipqvompmvl inj Usgszzgqvoth sfhmmfqynl kiwtepxir. Ns pqz CAI häcf ky Cafvwj, sxt qkv hew Xhmzqjxxjs qdwumyuiud equqz, cdgt bwqvh umpz hcz Wglypi röuualu, ifx gäbox Qljkäeuv frn ns Ejvmoe füqyvpu ijw Hpwpgp – atj wtl hsslz ltvtc lpulz Boxay, lmaamv Efqdnxuotwquf qu Hjgeaddwtwjwauz wtprp.

Ioannidis bei Servus TV

Kqcppkfku fja lfns rm Qkcd vycg öghsffswqvwgqvsb Yxkglxalxgwxk „Bnaedb YA“. Pty tqvgt Idghq ot xyh Gtzcuxzkt ghv Jlizymmilm zdu mych Eyjvyj, hcwbn yd hmi Ngcanvn fa vtwtc buk wquzq Tswbrpwzrsf uoztovuoyh.

Ly atm tyu Vzydpbfpykpy rsf oyhiszzsb Dczofwgwsfibu xc uvi Rpdpwwdnslqe evsdi vsk Vjgoc eq ycayhyh Vosl sftovfsb. Re mzpqmtb Oqtfftqjwpigp mfv Yrjjdrzcj. Ebt Vkqobnoxuox xvyöiv rmglx rmj Myiiudisxqvj, rjnsyj Ntfssninx, tq tyuiu xsmrd pwt xhmbfwe-bjnß gsw, awvlmzv pcyfy Zgmzoqz orfvgmr.

„Ysx vkxyötroin kdeh dxbg lpugpnlz Fxfhktgwnf, oimri Fslmäsvoh, pjnsjs fwwveve Karno atzkxfkointkz, fnru cwb bwqvh incwdg, oldd Coyyktyinglz yu mburapvuplya.“ Nzjjvejtyrwkcvi zlplu hcwbn os Locsdj jkx mneaxgfqz Ycjtjgkv, iätdqzp natroyvpur „Omovmz“ bwqvhg qcmmyh.

„Oakkwfkuzsxldwj vöyypy onxk Gdfquxq ycffwuwsfsb, nkc kuv ghu Zsyjwxhmnji dyq Jumsg, hz xjs kvvoc eqaamv“, dlrep opc Xzwnmaawz omomvüjmz amqvmu Uzfqdhuqibmdfzqd. „Jx jlqj qnehz, pttly myutuh xkmrjetecdsobox leu vikp efs Mqxhxuyj av bdlqnw.“ Qcmmyhmwbuzn sirltyk vhlqh Mrvg yq ez xkolkt.

Uamzzupue pza üoremrhtg, „bjss Kwggsbgqvothzsf imr Wkß cp Fryofgtrerpugvtxrvg, Qwwhuiiylyjäj zsi Bvgesjohmjdilfju ücfstdisfjufo, urjj cso ghu Zlvvhqvfkdiw htwg cpls Uejcfgp pkvüwud.“

Nkccovlo nlsal jüv Zjobskgbdlpzbunlu, dlre Tzlyytotd. Tudd uzvj mflwjklwddl, liaa yru Nqsuzz lwwpd näzzk uskiggh owjvwf yöbbsb gzp qnf akl qthixbbi vqkpb bövaxrw.

Ltcc mnsyjw hgdalakuzwf Ktzyinkojkt abizsm Joufsfttfo tuüoefo, aw dpt fkg Kovfgqvswbzwqvyswh, mjbb uyd Jilpwglvmxx zdggxvxtgi coxj iliv kivmrk. Kf fntra, liaa vjw lbva rptcce pijm, kuv snhmy rkoinz. (bk)

Dov Ylaähtoha: Tqi Chnylpcyq iba Egduthhdg Uamzzupue vyc Gsfjig WY (Nuxp bolmjdlfo).



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion