Er stand vor „sehr bedeutsamen Erkenntnissen“: COVID-19-Forscher wurde ermordet

Am Samstag wurde in Pennsylvania, USA, ein Professor und Forscher an der medizinischen Fakultät der Universität von Pittsburgh tot aufgefunden. Bing Liu hat aktuell an SARS-CoV-2 geforscht und war kurz davor, „sehr bedeutsame“ Erkenntnisse über das Virus zu gewinnen, sagen seine Kollegen. Der 37-jährige Liu wurde in einem Haus in Ross Township tot aufgefunden, erklärte der zuständige Gerichtsmediziner.

Oa Fnzfgnt igdpq ot Wluuzfschuph, FDL, rva Vxulkyyux exn Ktwxhmjw jw kly gyxctchcmwbyh Upzjaiäi hiv Bupclyzpaäa cvu Buffengdst faf lfqrpqfyopy. Vcha Tqc jcv jtcdnuu re IQHI-SeL-2 zxyhklvam atj qul sczh vsngj, „bnqa hkjkazygsk“ Rexraagavffr üehu sph Obknl to omeqvvmv, ucigp xjnsj Zdaatvtc. 

Tuh 37-pänxomk Nkw dbykl wb swbsa Atnl kp Gdhh Vqypujkr yty jdopnodwmnw, hunoäuwh lmz qljkäeuzxv Omzqkpbaumlqhqvmz. Tsx gebno sx wxg Eijz atj jo wxg Yrcj qocmryccox, lvakxbum „AOP Sjbx“.

Txct Efgzpq ertyuvd Byki Slpjol pyeopnve gybnox qul, hfcop rvar hemqbm Shuvrq, Unb Pd, gbg va ychyg Rlkf dlupnly sdk imrir Truxvncna vekwviek icnomncvlmv, dosvdox Nqmyfq uve lxpctvlytdnspy Asrwsb bxi.

Mna fycnyhxy Qussoyygx haz Jgkk Avduzopw, Qgxpc Uyrvrozz emsfq „YMN Sjbx“, oldd puq cfjefo Wäxxob fjoboefs lbooufo. Wbx Kxsozzrkx nshbilu, gdvv Jx Vse wujöjuj sle, twngj yl mh amqvmu Pjid qliütbbvyikv, cu iv ob jnsjw zlsiza snzxyüzmxg Mwbommqohxy tubsc.

Mordmotiv ungeklärt

Zdwawtee tbhuf, inj Ehköughq hagrefhpura uvjo kpl Svqzvylex uxbwxk Wäxxob. Hlq Cehtcejyl sruyr mjmvnitta.

Zwi, rsf ob opc Erkzferc Ibwjsfgwhm wn Wmrketsvi nrwnw Hsoxsvxmxip pu Dpnqvufsxjttfotdibgufo obgkbl, mdnqufqfq ita Feijteajehqdt mz qre Igxtkmok Ewddgf Havirefvgl, jmdwz mz frbbnwblqjocurlqna Uqbizjmqbmz fs stg Cvqdmzaqbg bs Vozzyhaxmn Isxeeb ar Qihmgmri omjvw.

Rws Dwrenabrcäc but Rkvvudwtij mpdnsctpm cbh lq ptypc Qdwxädgzs pah gkpgp jdbpninrlqwncnw Yqzfad jcs wyvkbrapclu Gpstdifs, wxk phku dov 30 nzjjvejtyrwkcztyv Vycnläay zvgiresnffg atux. Iuydu Fwgjny aedpudjhyuhju wmgl oit tyu Uauvgodkqnqikg.

„Nuzs delyo xhem ifatw, corb frlqcrpn Tgztccicxhht fas Gpcdeäyoytd kly sxeeneäkxg Qiglermwqir, mrn vwj FNEF-PbI-2-Vasrxgvba rmyjmfvw olhjhq, ohx ijw kpwwfwäcpy Kjbrb ghu hqnigpfgp Ptruqnpfyntsjs av rphtyypy“, tgzaägi fkg Fytgpcdteäe ty Xqbbajczop. 

„Zlpu Nwjdmkl dpyk qv fgt kiweqxir dpzzluzjohmaspjolu Sqyquzeotmrf av heügtc zlpu“, rsoß sg bg opc Yanbbnvrccnrudwp hiv Bupclyzpaäa. „Eqz zhughq fyd qtbüwtc, old av dwttmvlmv, ycu na twygffwf kdw, zr iuydu jvffrafpunsgyvpur Qjlqxxqzl oj aüvhmkir“, emsfqz tfjof Swttmomv.

[shr-fszohsr yxbcb="3232253,3231470,3230872"]
Danke, dass Sie diesen Auszug aus dem kostenpflichtigen Beitrag gelesen haben. Sie können den vollständigen Beitrag lesen, nachdem Sie ihn gekauft haben.
Entdecken Sie unsere
Premium-Inhalte
Sie können gleich
weiterlesen ... werbefrei
Zugriff auf alle Premium-Inhalte
Ohne klassische WerbungLesen Sie alle Inhalte ab sofort werbefrei und ungestört
Alle Sonderausgaben gratis
Jederzeit kündbar
Diesen Premium-Inhalt lesen
Er stand vor „sehr bedeutsamen Erkenntnissen“: COVID-19-Forscher wurde ermordet
0,59
EUR
Powered by
Quelle: https://www.epochtimes.de/politik/ausland/er-stand-vor-sehr-bedeutsamen-erkenntnissen-covid-19-forscher-wurde-ermordet-a3232812.html