Am 24. Juni 2019 im Mittelmeer vor Zypern etwa 20 Seemeilen nordwestlich von Paphos: Das Bohrschiff Fatih, das von der Türkei zur Suche nach Gas und Öl in Gewässern eingesetzt wurde, die als Teil der ausschließlichen Wirtschaftszone Zyperns gelten.Foto: -/AFP/Getty Images

Erdogan berichtet über Fund riesiger Erdgasvorkommen im Schwarzen Meer

Epoch Times21. August 2020 Aktualisiert: 21. August 2020 22:06
Die Türkei hat nach Angaben von Präsident Recep Tayyip Erdogan riesige Erdgas-Vorkommen im Schwarzen Meer entdeckt. Es handle sich um den größten Erdgas-Fund in der Geschichte des Landes, sagte Erdogan am Freitag.

Die Türkei hat nach Angaben von Präsident Recep Tayyip Erdogan riesige Erdgas-Vorkommen im Schwarzen Meer entdeckt. Es handle sich um den größten Erdgas-Fund in der Geschichte des Landes, sagte Erdogan am Freitag bei einer Rede in Istanbul. Das Gasvolumen bezifferte er auf 320 Milliarden Kubikmeter; möglicherweise sei das Volumen sogar noch „deutlich größer“. Das Gas solle ab dem Jahr 2023 an türkische Verbraucher verkauft werden.

Zugleich bekräftigte Erdogan die Ambitionen seines Landes bei der umstrittenen Suche nach Öl und Erdgas im östlichen Mittelmeer. Die Türkei werde ihre Anstrengungen verstärken und Ende dieses Jahres ein weiteres Schiff für Probebohrungen ins Mittelmeer entsenden, kündigte der Präsident an. Die Türkei hat bereits ein Bohrschiff und mehrere Forschungsschiffe in der Region.

Die Europäische Union hatte die türkische Regierung erst am Sonntag aufgefordert, die Suche nach Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer „unverzüglich“ einzustellen. Kurz zuvor hatte die türkische Marine angekündigt, die umstrittenen Bohrungen zur Erkundung von Gasvorkommen in der kommenden Woche vor der Südwestküste Zyperns fortzusetzen.

Griechenland und Zypern sehen die Erkundungen türkischer Schiffe in ihren Hoheitsgewässern als Verstoß gegen ihre Souveränität. Ankara hingegen besteht darauf, dass auch der Türkei als Küstenstaat im Mittelmeer Teile der Gasvorkommen zustehen. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN