Erdogan: Keine Verhandlungen mit der syrischen Kurdenmiliz

Epoch Times16. Oktober 2019 Aktualisiert: 16. Oktober 2019 19:36
Der Einsatz werde enden, sobald die Sicherheitszone umgesetzt sei, erklärt der türkische Präsident Erdogan. Daher: "Unser Vorschlag ist wie folgt: Sofort, heute Abend, legen alle Terroristen ihre Waffen und ihre Ausrüstung nieder, zerstören alle ihre Befestigungsanlagen und ziehen sich aus der Sicherheitszone zurück, die wir festgelegt haben."

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat Verhandlungen mit der syrischen Kurdenmiliz YPG ausgeschlossen und ihre Kämpfer zum sofortigen Abzug aus der geplanten „Sicherheitszone“ an der türkischen Grenze aufgefordert.

Einige Politiker versuchen zu vermitteln. In der Geschichte der Türkischen Republik hat sich der Staat noch nie mit einer Terrororganisation an einen Tisch gesetzt“, sagte Erdogan am Mittwoch vor der Fraktion seiner Partei, obwohl seine Regierung bereits mit der verbotenen PKK-Guerilla verhandelt hat.

US-Präsident Donald Trump hat angeboten, eine Waffenruhe in Nordsyrien zu vermitteln und will am Donnerstag seinen Vize Mike Pence sowie Außenminister Mike Pompeo zu Gesprächen nach Ankara schicken.

Erdogan sagte jedoch bereits, dass es keine Waffenruhe geben könne, solange die „Terrororganisation“ nicht aus dem Grenzgebiet vertrieben sei. Die wegen der Offensive von Trump verhängten Sanktionen bereiteten ihm „keine Sorgen“.

In der Rede am Mittwoch rief er nun die YPG-Kämpfer auf, umgehend die geplante „Sicherheitszone“ im Grenzgebiet zu verlassen.

„Unser Vorschlag ist wie folgt: Sofort, heute Abend, legen alle Terroristen ihre Waffen und ihre Ausrüstung nieder, zerstören alle ihre Befestigungsanlagen und ziehen sich aus der Sicherheitszone zurück, die wir festgelegt haben“, sagte Erdogan.

Der Einsatz werde enden, sobald die Sicherheitszone umgesetzt sei.

Die Türkei betrachtet die YPG-Miliz wegen ihrer Nähe zu den kurdischen PKK-Rebellen in der Türkei als Bedrohung und stuft sie als „Terrororganisation“ ein.

Die USA hatte sie jahrelang im Kampf gegen die Dschihadisten unterstützt, jedoch vergangene Woche ihre Truppen aus der Region abgezogen und damit den Weg für die türkische Intervention freigemacht.

International stößt die türkische Invasion auf scharfe Kritik, doch lehnt Ankara den Stopp der Offensive ab. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN