Recep Tayyip Erdogan.Foto: ADEM ALTAN/AFP via Getty Images

Erdogan vermeldet Tod von kurdischem Militärchef im Irak

Epoch Times18. Mai 2021 Aktualisiert: 18. Mai 2021 10:11

Türkische Streitkräfte haben nach offiziellen Angaben einen hochrangigen syrisch-kurdischen Militärvertreter im Irak getötet. Bei dem Einsatz sei der unter dem Kriegsnamen Sofi Nurettin bekannte oberste Militärkommandant der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Syrien ausgeschaltet worden, erklärte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in einer Fernsehansprache.

Das türkische Militär hatte im April im Norden des benachbarten Irak eine erneute Offensive gegen die Stellungen der kurdischen Miliz gestartet. Die verbotene PKK wird von der Regierung in Ankara sowie den meisten westlichen Staaten als „Terrororganisation“ eingestuft. Die Türkei sieht den Nordirak als Rückzugsraum für die PKK an und greift regelmäßig deren Stellungen im gebirgigen Nordirak an.

Die Türkei hatte die PKK im Februar für den Tod von zwölf türkischen Soldaten und einem Iraker verantwortlich gemacht. Die Toten waren von türkischen Militärs in einer Höhle im Irak gefunden worden. Erdogan zufolge war Nurettin einer der Verantwortlichen dieser „Hinrichtungen“.

Die PKK führt seit 1984 einen Guerilla-Kampf gegen den türkischen Staat, bei dem es anfänglich um die kurdische Unabhängigkeit ging. Die türkischen Sicherheitsbehörden reagierten mit unerbittlicher Härte. In dem Konflikt wurden bereits mehr als 40.000 Menschen getötet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion