Der türkische Präsident Tayyip Erdogan spricht auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit iranischen und russischen Kollegen nach einem trilateralen Treffen über Syrien am 16. September 2019 in Ankara.Foto: ADEM ALTAN/AFP/Getty Images

Türkei-Syrien-Konflikt: Erdogan will zwei bis drei Millionen Flüchtlinge in Nordsyrien ansiedeln

Epoch Times18. September 2019 Aktualisiert: 9. Oktober 2019 16:48
Die Türkei hatte Anfang August mit den USA die Schaffung einer "Sicherheitszone" entlang der türkischen Grenze zu den Kurdengebieten in Nordsyrien vereinbart. In diese "Sicherheitszone" will Präsident Recep Tayyip Erdogan zwei bis drei Millionen syrische Flüchtlinge schicken.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan will zwei bis drei Millionen syrische Flüchtlinge in die geplante „Sicherheitszone“ in Nordsyrien schicken.

Wir könnten dort abhängig von der Tiefe der Sicherheitszone zwischen zwei und drei Millionen syrische Flüchtlinge ansiedeln, die bisher in der Türkei und Europa sind“, sagte Erdogan am Mittwoch bei einer Rede in Ankara.

Gleichzeitig forderte er erneut die rasche Umsetzung der geplanten Pufferzone.

Die Türkei hatte Anfang August mit den USA die Schaffung einer „Sicherheitszone“ entlang der türkischen Grenze zu den Kurdengebieten in Nordsyrien vereinbart. Die Gebiete werden von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrolliert, die Ankara als Bedrohung betrachtet, da sie eng mit der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) verbunden sind, die im Südosten Anatoliens seit 1984 gegen den türkischen Staat kämpft.

Die USA schätzen die syrische Kurdenmiliz dagegen als Partner im Kampf gegen die Dschihadisten und unterstützen sie mit Waffen und Spezialkräften. Die türkische Armee ist bereits zwei Mal gegen die YPG vorgegangen, und Erdogan droht immer wieder mit einer neuen Offensive. In der Rede am Mittwoch warnte er, die Türkei werde ihren „eigenen Plan“ in die Tat umsetzen, sollte die geplante Zone nicht binnen zwei Wochen geschaffen werden.

Nach Vorstellung der Regierung in Ankara soll die „Sicherheitszone“ nicht nur die Grenze sichern helfen, sondern auch dazu dienen, einen Teil der 3,6 Millionen syrischen Flüchtlinge aufzunehmen, die bisher in der Türkei leben. Bei einem Syrien-Gipfel mit Russland und dem Iran in Ankara hatte Erdogan am Montag gesagt, wenn die Zone bis nach Raka und Deir Essor ausgedehnt werde, könnten dort bis zu drei Millionen Flüchtlinge angesiedelt werden. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion