Feuerwehrleute auf einer Straße neben den schwelenden Überresten eines Brandes in der Nähe von Saint-Magne.
Feuerwehrleute auf einer Straße neben den schwelenden Überresten eines Brandes in der Nähe von Saint-Magne.Foto: Uncredited/SDIS 33/AP/dpa

Erneut tausend Menschen bei neuem Aufflammen von Feuer evakuiert

Epoch Times14. August 2022 Aktualisiert: 14. August 2022 12:17

Nach einem erneuten Aufflammen eines Waldbrandes in Südfrankreich haben erneut tausend Menschen ihre Häuser verlassen müssen. Wie die örtlichen Behörden im Département Aveyron am Sonntag mitteilten, schien der Brand in der Nähe des Dorfes Mostuéjouls auf dem Weg zum Erlöschen, bevor er am Samstagnachmittag „heftig“ wieder aufflammte. Demnach verbrannten seither zusätzliche 500 Hektar Land. Insgesamt waren es am Sonntagvormittag schon mehr als 1.200 Hektar, die den Flammen zum Opfer fielen.

Das Feuer war am vergangenen Montag ausgebrochen, vorsichtshalber wurden 3.000 Menschen evakuiert. Sie waren in ihre Häuser zurückgekehrt, nachdem das Feuer unter Kontrolle schien.

Im Osten Frankreichs kündigte die Polizei am Wochenende an, den Zugang zu den meisten Wäldern im Département Bas-Rhin an der Grenze zu Deutschland zu sperren. So solle das Risiko neuer Brände vermindert werden.

Im Südwesten Frankreichs sorgte Regen in der Nacht zum Sonntag für eine kurze Entspannung bei einem Feuer, das seit Dienstag 7.400 Hektar verwüstete. Die Situation bei dem Brand im Département Gironde habe sich aufgrund der Niederschläge „über Nacht erheblich verbessert“, sagte Arnaud Mendousse von der örtlichen Feuerwehr. Zugleich schränkte er ein: „Das verschafft eine Atempause, bedeutet aber nicht das Ende des Kampfes.“ (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion