Armenische Soldaten gehen an der Frontlinie in Position.Foto: Uncredited/Armenian Defense Ministry Press Service/PAN Photo/AP/dpa/dpa

Erneut tödliche Gefechte im Grenzgebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan

Epoch Times14. Juli 2020 Aktualisiert: 14. Juli 2020 22:37
Im Grenzgebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan hat es den dritten Tag in Folge tödliche Gefechte zwischen Grenzsoldaten gegeben. Sieben Angehörige der aserbaidschanischen Armee sowie ein Zivilist wurden nach aserbaidschanischen Angaben bei Kämpfen am Dienstag getötet.

Armenien gab den Tod von vier getöteten Soldaten bekannt. Die russische Regierung rief beide Seiten zu Zurückhaltung auf. „Wir sind extrem besorgt angesichts der Schusswechsel an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze“, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow in Moskau.

Auf beiden Seiten der Grenze wurden seit Sonntag insgesamt 16 Menschen getötet. Kreml-Sprecher Peskow sagte, Russland sei bereit, im Rahmen der Minsk-Gruppe zwischen Armenien und Aserbaidschan zu vermitteln.

Seit 1994 bemüht sich die Minsk-Gruppe aus französischen, russischen sowie US-Diplomaten um Schlichtung in dem seit 30 Jahren schwelenden Konflikt zwischen Eriwan und Baku um die Kontrolle über die Region Berg-Karabach. Die Gefechte der vergangenen Tage ereigneten sich allerdings in einem anderen Grenzgebiet.

Beide Konfliktparteien machten jeweils die andere Seite für die Gewalt verantwortlich. Die aserbaidschanischen Streitkräfte hätten am Dienstag ihre Angriffe „in wechselnder Intensität fortgesetzt“, sagte ein Sprecher des armenischen Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Dabei seien „Artillerie, Panzer und unbemannte Luftfahrzeuge“ zum Einsatz gekommen, welche die Infrastruktur der Grenzstadt Berd im Visier gehabt hätten. Das Außenministerium in Eriwan warnte angesichts der „Angriffe auf die Sicherheit der armenischen Zivilbevölkerung“ vor einer „angemessenen Reaktion“.

Das Verteidigungsministerium in Baku erklärte seinerseits, bei den Angriffen habe es sich um Vergeltungsmaßnahmen gehandelt, mit dem Ziel, militärische Ausrüstung der armenischen Seite zu zerstören und Soldaten zu töten.

Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew hatte vor ein paar Tagen kritisiert, die Gespräche zur Beilegung des Konflikts um Berg-Karabach seien festgefahren. In diesem Zusammenhang schloss er einen neuen militärischen Konflikt mit Armenien nicht aus. Ein solcher könnte die Regionalmächte Russland und die Türkei, die in der Region um Einfluss ringen, in den Konflikt hineinziehen. Die politischen und militärischen Beziehungen zwischen Russland und Armenien sind sehr eng; Ankara ist ein wichtiger Verbündeter Aserbaidschans. (afp/sua)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion