Die Türkei auf Gas-Mission.Foto: Chris McGrath/Getty Images

Erneute Provokation: Türkei verlängert Gas-Erkundungsmission im östlichen Mittelmeer

Epoch Times22. Oktober 2020 Aktualisiert: 22. Oktober 2020 16:32

Im Streit um Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer hat die Türkei den international kritisierten Einsatz ihres Forschungsschiffs „Oruc Reis“ verlängert. Die Erkundungsmission, die eigentlich an diesem Donnerstag hätte enden sollen, werde bis kommenden Dienstag ausgedehnt, teilte die türkische Marine am Donnerstag mit. Vorwürfe der Europäer, bei der Mission handele es sich um eine „einseitige Provokation“, wies Ankara als „unbegründet“ zurück.

Die Verlängerung der Mission erfolgte trotz des zuletzt gewachsenen internationalen Drucks auf Ankara, in dem Gas-Streit einzulenken. Bei einem Gipfeltreffen von Griechenland, Zypern und Ägypten am Mittwoch hatte Griechenlands Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis der Türkei „imperialistische Fantasien“ vorgeworfen.

Am Donnerstag verbreitete die Regierung in Athen eine Nachricht über das maritime Warnsystem Navtex, in der sie die türkische Gasexploration als „illegale Aktivität“ anprangerte. Die Mission sei nicht autorisiert und betreffe auch die griechische Festland-Kontinentalplatte. Bereits am Dienstag hatte Griechenland die EU aufgefordert, wegen des Gasstreits eine Aussetzung der Zollunion mit der Türkei zu erwägen und ein Waffenembargo gegen Ankara zu verhängen.

Türkei spricht von „feindseliger Politik“

Das türkische Außenministerium erklärte unterdessen, es werde keine Lösung für die Probleme in der Region geben, wenn die beteiligten Länder ihre „maximalistische und feindselige Politik“ nicht änderten. „Wir weisen die Erklärung zurück, die unbegründete Anschuldigungen und Vorwürfe gegen unser Land als Ganzes enthält.“

Die „Oruc Reis“ ist seit Anfang der vergangenen Woche ein weiteres Mal in dem umstrittenen Gebiet südlich der griechischen Insel Kastelorizo unterwegs. Das Erkundungsschiff war bereits im August erstmals in diese Gewässer entsandt worden, wo es mehrere Wochen blieb.

Die zeitweilige Rückholung der „Oruc Reis“ hatte Hoffnungen auf eine Entschärfung der Krise geweckt, die dann durch die erneute Mission des Schiffes zunichte gemacht worden waren. Athen führt ins Feld, die „Oruc Reis“ kreuze in griechischem Hoheitsgebiet, weshalb Ankara mit diesen Missionen gegen internationales Recht verstoße.

EU-Staats- und Regierungschefs appellieren an die Türkei

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten am vergangenen Freitag bei ihrem Gipfel in Brüssel an die Türkei appelliert, „erneute einseitige und provokative Aktionen“ zu unterlassen und Gesprächsbereitschaft zu zeigen. Die Gipfelteilnehmer bekundeten erneut ihre „volle Solidarität“ mit Griechenland wie auch Zypern in dem Gas-Streit.

Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen in der Region gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Sowohl die EU-Mitglieder Griechenland und Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf die betreffenden Seegebiete. Ankara und Athen haben ihre Positionen auch durch die Entsendung von Kriegsschiffen verdeutlicht. Dies hat Sorgen in der EU verstärkt, dass der Streit in einen militärischen Konflikt zwischen den Nato-Partnern münden könnte. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion