Papst Benedikt XVI.Foto: AP Photo/Michael Dalder, pool

Erster Papst-Besuch einer Synagoge in Deutschland

Epoch Times19. August 2005 Aktualisiert: 19. August 2005 19:46
Benedikt XVI. verurteilt Nationalsozialismus und Antisemitismus - Spiegel sieht historisches Ereignis

Köln – Historischer Besuch in Köln: Am Rande des XX. Weltjugendtages kam Papst Benedikt XVI. am Freitag in die Kölner Synagoge. Der deutsche Papst besuchte damit als erstes katholisches Kirchenoberhaupt ein jüdisches Gotteshaus in Deutschland. In seiner Ansprache verurteilte er den Nationalsozialismus und jede Form des Antisemitismus in schärfster Form. «Die katholische Kirche tritt ein für Toleranz, Respekt, Freundschaft und Frieden unter allen Völkern und Kulturen», betonte Benedikt.

Der Papst versprach, den von seinem Vorgänger Johannes Paul II. eingeschlagenen Weg zur Verbesserung der Beziehungen zwischen Juden und Christen «mit voller Kraft» weiterzugehen. «Wir müssen uns noch viel mehr und viel besser gegenseitig kennen lernen», sagte er. Leider tauchten derzeit wieder Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit auf. Dies sei «Grund zur Sorge und zur Wachsamkeit», sagte der Papst, der sich zum Weltjugendtag noch bis Sonntag in Köln aufhält.

Gemeindevorstand Abraham Lehrer hatte das katholische Kirchenoberhaupt als «größten Brückenbauer» zwischen den Religionen begrüßt. Benedikt XVI. stehe für Akzeptanz und Toleranz gegenüber dem Judentum. «Ich hoffe, dass ihr Besuch heute dazu beiträgt, den gesamten Kirchenkörper zu erfassen und (dass) ihre Einstellung die gesamte Kirche durchdringt», sagte Lehrer. Denn leider gebe es noch immer auch in der Kirche Antisemitismus. Der Rabbiner der Gemeinde, Netanel Teitelbaum, nannte den Besuch «ein Zeichen gegen den früheren kirchlichen Antisemitismus». Zu Beginn seines Besuchs hatte der Papst gemeinsam mit den Gemeindevertretern der Opfer des Holocaust gedacht.

«Tief beeindruckt» zeigte sich der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Paul Spiegel, nach dem Besuch: «Das war ein historisches Ereignis, noch spätere Generation werden sich dankbar daran erinnern.»

«Was immer noch beim Weltjugendtag kommt – ich bin sicher, dass dieser Besuch zu den Höhepunkten zählt», sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann. Auch Vatikan-Sprecher Joaquin Navarro-Valls äußerte sich lobend über das Ereignis: «Das ist ein Dialog, der sich auf die Zukunft richtet», sagte er.

EKD-Ratschef erinnert an Pflicht zu ökumenischer Einheit

Zu einem weiteren ökumenischen Höhepunkt kam es am Abend, als sich der Papst mit evangelischen und orthodoxen Kirchenvertretern traf. Dabei erinnerte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Wolfgang Huber, an die Verpflichtung der Christen, nach ökumenischer Einheit zu streben. Laut vorab verbreitetem Redetext nannte Huber unter anderem die Situation von Menschen in konfessionsverschiedenen Ehen als einen zentralen Punkt im Gespräch zwischen den Kirchen.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Karl Lehmann, wies auf die Grenzen der Zusammenarbeit zwischen den Konfessionen hin. Wer ihn kenne, wisse, dass der Papst sorgfältig erarbeiteten Einsichten treu bleibe, sagte Lehmann laut Redetext. Dies könne nicht auf Kosten der Wahrheit und auch nicht ohne Rücksicht aufeinander geschehen, fügte er hinzu.

Zuvor hatte Benedikt bei einer feierlichen Vesper in der Kirche Sankt Pantaleon rund 3.000 Priesteramtskandidaten aus aller Welt getroffen. Zu Beginn des zweiten Tages seiner Deutschland-Visite hatte sich der Papst am Morgen zu einem Vier-Augen Gespräch mit Bundespräsident Köhler in der Villa Hammerschmidt in Bonn getroffen. Das Mittagessen nahm Benedikt zusammen mit Jugendlichen aus aller Welt ein.

AP-Korrespondent Stephan Köhnlein


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion