Ein Beamter der deutschen Bundespolizei im Frontex-Einsatz auf der griechischen Insel Samos.Foto: Christian Charisius/dpa/dpa

EU-Antibetrugsbehörde erhebt Vorwürfe gegen Frontex

Epoch Times1. März 2022 Aktualisiert: 1. März 2022 7:25

Das Europäische Amt für Betrugsbekämpfung (OLAF) erhebt offenbar schwere Vorwürfe gegen die Führung der Grenzschutzagentur Frontex. Das berichtet der „Spiegel“ nach gemeinsamen Recherchen mit der Medienorganisation Lighthouse Reports. Drei Führungskräfte der Agentur sollen demnach gegen EU-Regularien verstoßen haben.

OLAF hat dem Frontex-Verwaltungsrat empfohlen, Disziplinarmaßnahmen gegen sie zu ergreifen. Über die Maßnahmen will der Verwaltungsrat der Agentur am 7. März beraten. Bei den Vorwürfen geht es um den Pushback-Skandal in der Ägäis.

Griechische Grenzschützer sollen demnach Flüchtlinge und Migranten aufs offene Meer zurückschleppen und sie aussetzen. OLAF bestätigt nun Vorwürfe gegen Frontex. Demnach sollen die Pushbacks in der Ägäis verschleiert worden sein. I

n der Agentur sei es den von OLAF befragten Zeugen zufolge ein offenes Geheimnis gewesen, dass griechische Beamte illegale Pushbacks durchführten. Die EU-Antibetrugsbehörde hat bisher nicht bekannt gegeben, um wen es sich bei den drei Beschuldigten handelt. (dts/red)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion