Was das Thema des Treffens sein wird, wurde nicht bekanntgegeben. Bei den Treffen dürfte jedoch der Streit um das iranische Atomprogramm im Mittelpunkt stehen.Foto: KENZO TRIBOUILLARD/AFP via Getty Images

EU-Außenbeauftragter reist zu Gesprächen mit iranischer Führung nach Teheran

Epoch Times2. Februar 2020 Aktualisiert: 2. Februar 2020 9:02
Am Montag reist der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell nach Teheran, heißt es seitens des iranischen Außenministeriums. Borrell werde dort Außenminister Mohammed Dschawad Sarif treffen.

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell reist am Montag nach iranischen Angaben zu Gesprächen nach Teheran.

Borrell werde erstmals seit seinem Amtsantritt im Dezember in den Iran reisen und dort Außenminister Mohammed Dschawad Sarif treffen, erklärte am Sonntag ein Sprecher des iranischen Außenministeriums. Zudem seien Gespräche zwischen Borrell und weiteren hochrangigen Vertretern der iranischen Führung geplant.

Angaben zu den Inhalten der geplanten Gespräche und zur Dauer des Aufenthalts von Borrell im Iran machte der Sprecher nicht. Bei den Treffen dürfte jedoch der Streit um das iranische Atomprogramm im Mittelpunkt stehen. Der EU-Außenbeauftragte hatte unlängst für Februar Beratungen der verbliebenen Vertragspartner mit Teheran angekündigt.

Das Atomabkommen von 2015 soll den Iran daran hindern, eine Atombombe zu bauen. Nachdem die USA das Atomabkommen im Mai 2018 aufgekündigt und wieder Sanktionen gegen Teheran verhängt hatten, zog sich der Iran jedoch schrittweise aus der Vereinbarung zurück – auch weil die EU ihr Versprechen nicht erfüllen konnte, die wirtschaftlichen Folgen der US-Strafmaßnahmen aufzufangen.

Deutschland, Frankreich und Großbritannien aktivierten daraufhin im Januar den im Atomabkommen enthaltenen Streitschlichtungsmechanismus, der im Falle eines Scheiterns mit der Wiedereinführung von UN-Sanktionen gegen Teheran enden könnte. Zu den Vertragspartnern gehören neben den drei europäischen Staaten auch China und Russland. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion