Der im Exil lebende ehemalige katalanische Führer und Mitglied des Europäischen Parlaments Carles Puigdemont (R) spricht während einer Pressekonferenz mit dem neu ernannten katalanischen Regionalpräsidenten Pere Aragones in der "Casa de la Republica" im begischen Ort Waterloo am 18. Juni 2021. KENZO TRIBOUILLARD/AFP über Getty Images

EU-Gericht hebt Immunität Puigdemonts auf

Epoch Times30. Juli 2021 Aktualisiert: 30. Juli 2021 18:35

Das EU-Gericht in Luxemburg hat die parlamentarische Immunität des ehemaligen katalanischen Regierungschefs Carles Puigdemont und zwei seiner Mitstreiter aufgehoben.

Eine Festnahme in den Ländern, in denen sie sich aufhalten, sei im Fall der drei Europarlamentarier „hypothetisch“, teilte das Gericht am Freitag in Luxemburg mit. Einen Antrag der drei, ihre Abgeordneten-Immunität beizubehalten, lehnte das Gericht ab.

Damit setzte das Gericht seine eigene Entscheidung vom Juni außer Kraft. Damals hatte das Gericht die Immunität Puigdemonts und der ehemaligen katalanischen Regionalminister Toni Comín und Clara Ponsatí wieder in Kraft gesetzt, allerdings nur vorläufig.

Die Immunität der drei katalanischen Politiker hatte das EU-Parlament im März aufgehoben. Dies bedeutet, dass sich die drei Abgeordneten zum Schutz vor einer Auslieferung nach Spanien nicht auf ihre parlamentarische Immunität berufen können.

Puigdemont und sein ehemaliger Gesundheitsminister Comín waren nach dem von Madrid unterbundenen katalanischen Unabhängigkeitsprozess im Oktober 2017 nach Belgien ins Exil gegangen, um der Strafverfolgung in Spanien zu entgehen. Kataloniens Ex-Bildungsministerin Ponsatí floh nach Schottland. 2019 wurden alle drei ins EU-Parlament gewählt. Spanien bemüht sich seit Jahren vergeblich um ihre Auslieferung. Mehrere Versuche schlugen bereits fehl.

Andere neun prominente Befürworter der katalanischen Unabhängigkeit wurden im Juni von der Regierung in Madrid begnadigt. Sie waren im Jahr 2019 wegen des Versuchs der Abspaltung Kataloniens von Spanien zu Haftstrafen zwischen neun und 13 Jahren verurteilt worden. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion