EuropaflaggeFoto: über dts Nachrichtenagentur

EU-Gipfel berät über Personalfragen und Ukraine-Krise

Epoch Times30. August 2014 Aktualisiert: 30. August 2014 13:35

Auf einem Gipfeltreffen der Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union (EU) in Brüssel soll am heutigen Samstag über die Neubesetzung zweier Spitzenposten entschieden werden. Dabei geht es um die Nachfolger der Außenbeauftragten und des Ratspräsidenten der EU, Personalfragen, die eigentlich bereits im Juli geklärt werden sollten. Aussichtsreichste Kandidatin für die Position der Außenbeauftragten ist die italienische Außenministerin Federica Mogherini.

Favorit für die Nachfolge von Ratspräsident Herman Van Rompuy ist Polens Premier Donald Tusk. Angesichts der jüngsten Entwicklungen in der Ostukraine steht jedoch auch die Frage nach weiteren Sanktionen gegen Russland auf der Tagesordnung, wofür sich Deutschland und Frankreich ausgesprochen haben. Der finnische Ministerpräsident Alexander Stubb hat sich im Vorfeld der Gespräche jedoch skeptisch hinsichtlich neuer Sanktionsbeschlüsse geäußert. Die EU-Länder seien nach seiner Einschätzung in dieser Frage nicht einig.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion