Die Stadt Kertsch liegt auf der nach der Stadt benannten Halbinsel Kertsch, die ihrerseits das östliche Ende der Halbinsel Krim bildet.Foto: iStock

EU-Gipfel fordert Russland zur Freilassung ukrainischer Seeleute auf

Epoch Times13. Dezember 2018 Aktualisiert: 13. Dezember 2018 21:13
Der EU-Gipfel fordert Russland auf, alle ukrainischen Seeleute sofort freizulassen, die beschlagnahmten Schiffe zurückzugeben und freie Durchfahrt durch die Meerenge von Kertsch zu gewährleisten.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben der Ukraine im jüngsten Konflikt mit Russland den Rücken gestärkt. Der EU-Gipfel forderte Russland zur „sofortigen Freilassung“ aller ukrainischen Seeleute auf, die seit dem Marinezwischenfall im Schwarzen Meer im November festgehalten werden, wie Ratspräsident Donald Tusk am Donnerstagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter mitteilte.

Die Staats- und Regierungschefs verlangten zudem die Rückgabe der beschlagnahmten ukrainischen Schiffe und die freie Durchfahrt für alle Schiffe durch die russisch kontrollierte Meerenge von Kertsch.

Bei dem Vorfall Ende November in der Meerenge von Kertsch hatte die russische Küstenwache drei ukrainische Marineschiffe beschossen und aufgebracht. Mehrere ukrainische Marinesoldaten wurden verletzt, 24 Besatzungsmitglieder wurden festgenommen.

Die Meerenge von Kertsch verbindet das Schwarze und das Asowsche Meer. Sie liegt zwischen dem russischen Festland und der von Russland annektierten Halbinsel Krim. Die ukrainischen Küstengebiete am Asowschen Meer sind auf dem Seeweg nur durch dieses Nadelöhr zu erreichen.

pw/bfi



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion