Recep Tayyip ErdoganFoto: über dts Nachrichtenagentur

EU-Gipfel will weitere Sanktionen gegen die Türkei – Erdogan bei Militärparade nach „Sieg“ in Kaukasus-Konflikt

Epoch Times10. Dezember 2020 Aktualisiert: 10. Dezember 2020 7:15

Der EU-Gipfel soll weitere Sanktionen gegen die Türkei im Streit um Gas-Bohrungen im östlichen Mittelmeer auf den Weg bringen. Die Staats- und Regierungschefs wollen Vorbereitungen für ein Vorgehen gegen weitere Verantwortliche oder beteiligte Firmen beschließen, wie die Nachrichtenagentur AFP am Donnerstag (10. Dezember) unter Berufung auf die Beschlussvorlage für das Treffen berichtete. Auch eine Ausweitung des Anwendungsbereichs des Sanktionsregimes könnte demnach bei Bedarf umgesetzt werden.

Beim Gipfel im März soll der EU-Außenbeauftragte Josep Borrel dann weitere „Optionen“ vorschlagen. Dazu will sich die EU dem Text zufolge dann auch mit den USA abstimmen.

„Bedauerlicherweise hat die Türkei einseitige Aktionen und Provokationen unternommen und ihre Rhetorik gegen die EU, die EU-Mitgliedstaaten und die europäischen Staats- und Regierungschefs eskaliert“, heißt es in dem Text. Im östlichen Mittelmeerraum gebe es weiter „einseitige und provokative Aktivitäten“, auch wenn Ankara sein Forschungsschiff „Oruc Reis“ jüngst zurückgezogen habe.

EU stuft Gas-Bohrungen der Türkei als „illegal“ ein

Seit der Entdeckung reicher Gasvorkommen im östlichen Mittelmeer gibt es heftigen Streit um deren Ausbeutung. Sowohl die EU-Mitglieder Griechenland und Zypern als auch die Türkei erheben Anspruch auf die betreffenden Seegebiete. Die EU hat die türkischen Gas-Bohrungen als „illegal“ eingestuft und im Februar zwei führende Mitarbeiter des türkischen Öl- und Gaskonzerns TPAO mit Einreise- und Vermögenssperren belegt.

Verurteilen wollen die Staats- und Regierungschefs auch die einseitige Öffnung des über Jahrzehnte abgesperrten Küstenorts Varosha durch die Regierung im türkisch besetzten Nordzypern. Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte Mitte November zudem eine dauerhafte Zwei-Staaten-Lösung für die Mittelmeerinsel gefordert – und sich damit gegen die internationalen Bemühungen gestellt, eine Wiedervereinigung mit dem griechisch-zyprischen Süden zu erreichen.

Wie schon beim Gipfel im Oktober will die EU Ankara weiter eine „positive Agenda“ für den Ausbau der Wirtschafts- und Handelsbeziehungen anbieten, wie es im Entwurf der Gipfelschlussfolgerungen weiter heißt. Die EU ist demnach auch auch bereit, weiterhin finanzielle Hilfe zur Unterstützung der Aufnahme syrischer Migranten in der Türkei zu leisten.

Mit Blick auf Libyen fordern die Staats- und Regierungschefs die Einhaltung der Vereinbarung, keine Waffen an die Konfliktparteien zu liefern. Die Türkei unterstützt die Regierung in Tripolis mit Militärmaterial.

Erdogan bei Militärparade in Aserbaidschan nach „Sieg“ in Kaukasus-Konflikt

Nach dem Waffenstillstandsabkommen im Konflikt um Berg-Karabach wird der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Donnerstag in Aserbaidschan an einer Militärparade teilnehmen. Mit der Parade in der Hauptstadt Baku sollen der „Sieg“ in dem Konflikt mit Armenien und Gebietsgewinne gefeiert werden. Die Türkei steht im Konflikt um die Kaukasus-Region eng an der Seite Aserbaidschans.

Das unter russischer Vermittlung getroffene Abkommen hatte die sechswöchigen schweren Kämpfe zwischen den Nachbarstaaten beendet. Die am 9. November getroffene Vereinbarung zwischen Baku und Eriwan sieht vor, dass beide Kriegsparteien jene Gebiete behalten dürfen, in denen sie zu diesem Zeitpunkt die Kontrolle hatten. Dies führte zu massiven Gebietsverluste für Armenien. Dort halten die Proteste gegen die Regierung seit der Vereinbarung an. (afp/sza)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion