Lastwagen stehen auf der Autobahn nahe der österreichisch-ungarischen Grenze im Stau.Foto: Ronald Zak/AP/dpa/dpa

EU-Kommissarin rechnet mit raschem Ende von Staus an EU-Grenzen – Aber Krise wird lange dauern

Epoch Times24. März 2020 Aktualisiert: 24. März 2020 21:57
Die faktische Außerkraftsetzung des Schengen-Raumes sieht EU-Verkehrskommissarin Adina Valean als nebensächlich. Doch der Warenverkehr müsse schnell wieder in Gang gebracht werden, um keine bleibenden wirtschaftlichen Probleme zu erzeugen.

EU-Verkehrskommissarin Adina Valean rechnet mit einem schnellen Ende der Staus an den europäischen Grenzen. Diese sollten schon zum kommenden Wochenende die Ausnahme sein, sagte Valean der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (Mittwochsausgabe). „Wir haben gar keine Wahl, wenn der Binnenmarkt nicht zusammenbrechen soll“, so die EU-Verkehrskommissarin weiter.

Staus könnten zur Verbreitung von Virus beitragen

Zudem könnten die Staus die Verbreitung des Corona-Virus sogar nach fördern. „Das ist ja ein großes Problem der Staus: die Fahrer steigen aus, sprechen miteinander und verbreiten im Zweifel das Virus“, sagte Valean. Die EU-Kommission hatte am Montag Vorgaben für die zur Eindämmung des Coronavirus eingeführten Grenzkontrollen veröffentlicht. „Sie dürfen maximal 15 Minuten dauern“, so die EU-Verkehrskommissarin. Um dies zu ermöglichen, sollen „Grüne Spuren“ für Lastwagen reserviert werden.

Hoffnung, dass die EU-Staaten die Kontrollen an den Grenzen kurzfristig wieder einstellen könnten, hat Valean nicht: „Im Gegenteil. Ich denke, es ist nur eine Frage der Zeit bis alle Staaten Grenzkontrollen einführen, ob wir das nun mögen oder nicht“, sagte sie. Die EU-Kommissarin rief die EU-Staaten deshalb auf, möglichst viel Flexibilität zu zeigen, um den Transport von Waren zu erleichtern.

Es sei momentan nicht wichtig, ob eine Genehmigung oder ein Dokument abgelaufen sei oder nicht, sagte Valean der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“. Zudem müsse vermieden werden, dass Lastwagen sowohl bei der Aus- als auch der Einreise kontrolliert würden. Die Krise werde noch lange dauern, mindestens bis Jahresende, so die EU-Verkehrskommissarin weiter. Auf die Gesundheits- folge die Wirtschaftskrise. (dts)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Unsere Buchempfehlung

Bei der Gründung der Vereinten Nationen und der Ausarbeitung der UN-Charta spielte die damalige Sowjetunion eine entscheidende Rolle. Auch nach dem Zusammenbruch des sowjetischen Regimes blieb ihr kommunistisches Erbe in den Vereinten Nationen weitgehend erhalten. Die Leiter vieler wichtiger UN-Agenturen sind Kommunisten oder gleichgesinnte Sympathisanten. Viele Generalsekretäre der UNO waren Sozialisten und Marxisten.

Die heutigen transnationalen politischen und wirtschaftlichen Gruppierungen haben enorme Ressourcen unter Kontrolle. Von großen Themen wie Umwelt, Wirtschaft, Handel, Militär, Diplomatie, Wissenschaft und Technologie, Bildung, Energie, Krieg und Einwanderung bis hin zu kleinen Themen wie Unterhaltung, Mode und Lifestyle werden alle zunehmend von Globalisten manipuliert.

Sobald eine globale Regierung gebildet ist, wäre es einfach, mit einem einzigen Befehl die ganze Menschheit zu verändern oder sogar zu zerstören. Genau darum geht es im Kapitel 17 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel: „Globalisierung - Ein Kernstück des Kommunismus“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]