Die EU-Verordnung über die Krümmung der Gurke ist Geschichte. Nun will Brüssel weitere Verwaltungsschikanen abschaffen.Foto: Kay Nietfeld/Archiv/dpa

EU-Kommission will unnötige Bürokratie abbauen

Epoch Times19. Mai 2015 Aktualisiert: 19. Mai 2015 9:08
Brüssel/Straßburg (dpa) - Die EU-Kommission will unter dem neuen Präsidenten Jean-Claude Juncker unnötige Bürokratie abbauen. Heute präsentiert die EU-Behörde ein Paket zur „Verbesserung der Gesetzgebung“. Es sieht vor, dass wichtige…
Die EU-Kommission will unter dem neuen Präsidenten Jean-Claude Juncker unnötige Bürokratie abbauen. Heute präsentiert die EU-Behörde ein Paket zur „Verbesserung der Gesetzgebung“. Es sieht vor, dass wichtige europäische Regeln künftig alle fünf Jahre überprüft werden.

Die EU ist als Bürokratiemonster vielgescholten. Im Alltag bringt sie dem Bürger manche Vorteile – doch manchmal auch bürokratische Ärgernisse und Verwaltungsschikanen. Fünf Beispiele:

ÖLKÄNNCHEN: Die EU-Kommission wollte 2013 offene Ölkännchen in Restaurants verbieten. Auf den Tischen sollten nur noch Einweg-Ölflaschen stehen, damit Gäste an der Flasche das Öl erkennen konnten. Nach öffentlichem Spott begrub Brüssel die Pläne.

DUSCHKÖPFE: Die Ökodesign-Richtlinie der EU schreibt vor, wieviel Strom oder Wasser bestimmte Produkte verbrauchen dürfen, um die Umwelt zu schonen. Dabei geht es seit 2009 auch um wassersparende Duschköpfe und Kaffeemaschinen.

FAHRTENSCHREIBER: Seit Frühjahr 2015 gelten neue Regeln, wann Handwerker einen digitalen Fahrtenschreiber nutzen müssen. Die Kontrolle der Fahrtzeiten soll für weniger Unfälle sorgen. Zunächst sollte die Pflicht auch für kurze Fahrten zum Kunden bis zu 50 Kilometer und schon für 2,8-Tonner gelten. Das Handwerk lief Sturm, die Pläne wurden abgemildert.

MADE IN: Die EU-Kommission will die Bedingungen für die Herkunfts-Kennzeichnung „Made in …“ verschärfen. Bislang legt jeder EU-Staat selbst fest, welche Kriterien Produkte dafür erfüllen müssen. Die deutsche Industrie bemängelt die Bürokratiekosten und befürchtet, dass das Label „Made in Germany“ bei vielen Produkten wegfallen könnte, die hauptsächlich im Ausland hergestellt werden.

KRÜMMUNG: Manches stimmt auch nicht. So ist die angebliche EU-Verordnung über die Krümmung der Banane eine Legende. Allerdings gab es eine Verordnung über die Krümmung der Gurke. Die führte die Kommission ein, weil der Handel für die Handelsklassen-Einordnung darum gebeten hatte. Später wurde sie wieder abgeschafft.

(dpa)

Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion