Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission.Foto: EMMANUEL DUNAND/Getty Images

EU-Kommissionspräsident: Kein EU-Beitritt der Ukraine für die „nächsten 20 bis 25 Jahre“

Epoch Times4. März 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 16:39
Der Präsident der EU-Kommission sieht in den nächsten Jahrzehnten für die krisengeschüttelte Ukraine keine Möglichkeit in die EU oder die Nato einzutreten.

Jean-Claude Juncker, Präsident der EU-Kommission, schließ einen EU-Beitritt der Ukraine für die kommenden Jahrzehnte aus. Auch einen Nato-Beitritt des kriegsgeschüttelten Landes schloss Junker aus. 

"Die Ukraine wird mit Sicherheit in den nächsten 20 bis 25 Jahren kein Mitglied der EU werden können", sagte Juncker in Den Haag, berichtet "Sputniknews". Das gelte auch für einen Nato-Beitritt. 

Der EU-Kommissionspräsident äußerte aber trotzdem die Hoffnung, dass die Bürger der Niederlande bei dem anstehenden Referendum für das EU-Assoziierungsverfahren der Ukraine stimmen werden. Er meinte, er kenne die Niederländer und deren gesunden Menschenverstande und sei sich deshalb sicher, dass sie mit Ja stimmen werden. 

Am 1. Januar 2016 ist der Teil des Abkommens in Kraft getreten, in dem die Schaffung einer Freihandelszone zwischen der Ukraine und der EU vorgesehen ist. Der Premierminister der Niederlande, Mark Rutte, dessen Land im ersten Halbjahr 2016 den EU-Vorsitz innehat, erinnerte jedoch daran, dass dieses Abkommen keinen EU-Beitritt der Ukraine vorsehe, so "Sputnik". Deshalb werden die Niederländer am 6. April bei einem Referendum darüber abstimmen, ob sie das Abkommen mit der Ukraine unterstützen oder nicht. 

Das Assoziierungsabkommen wurde im Jahre 2014 unterzeichnet, nachdem der ehemalige ukrainische Präsidenten Wiktor Janukowitsch, der sich gegen das Abkommen stellte, gestürzt wurde. (so) 


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion