Der deutsche Außenminister Heiko Maas hält während einer Pressekonferenz mit seinem katarischen Amtskollegen am 31. August 2021 in Doha eine Rede, in der sie die Taliban auffordern, den Terrorismus nach dem Abzug der USA aus Afghanistan zu bekämpfen.Foto: KARIM JAAFAR/AFP via Getty Images

EU-Länder halten Gespräche mit Taliban für unausweichlich

Epoch Times2. September 2021 Aktualisiert: 2. September 2021 20:15

An Gesprächen mit den radikalislamischen Taliban führt kein Weg vorbei – das haben die Außenminister Deutschlands und anderer EU-Staaten bei einem informellen Treffen in Slowenien am Donnerstag deutlich gemacht. Bundesaußenminister Heiko Maas warnte am Donnerstagabend in Kranj, es drohe eine „humanitäre Katastrophe in Afghanistan„.

Um den Menschen zu helfen, müsse man „mit den Taliban sprechen“. Auch eine diplomatische Präsenz vor Ort sei dafür nötig. Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn sagte, es gehe „nicht um eine Anerkennung der Taliban“. Zentral sei nun die Frage, wie Millionen von Menschen geholfen werden könne.

Der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg sprach von einem massiven „Misstrauensvorschuss“, den die EU den Taliban entgegenbringe. Dennoch seien Gespräche nötig, um Terror-Gefahren abzuwenden. „Afghanistan darf nicht zu einem schwarzen Loch der Sicherheitspolitik werden“, betonte er.

Nach ihren Beratungen über Afghanistan am Donnerstagabend wollten die Außenminister ihr Treffen am Freitag fortsetzen. Weitere Themen sind die Beziehungen zu China und zu den Golfstaaten. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion