EU und USA Flagge im Europäischen Parlament.Foto: JOHN THYS/AFP/Getty Images

EU nimmt USA für Schwarze Liste der globalen Steueroasen ins Visier

Epoch Times1. Februar 2017 Aktualisiert: 1. Februar 2017 8:06
Für die geplante Schwarze Liste der globalen Steueroasen hat die EU auch die USA ins Visier genommen. Insgesamt sind rund 90 Staaten auf der Liste der EU-Kommission.

Für die geplante Schwarze Liste der globalen Steueroasen hat die EU insgesamt rund 90 Staaten ins Visier genommen, darunter auch die USA. Das geht aus einer Liste der EU-Kommission vor, über die das „Handelsblatt“ berichtet.

Die Liste enthält demnach erste Informationen darüber, welche Länder die EU als problematisch einstuft –und zwar anhand von drei Risikoindikatoren: Transparenz des Steuersystems, steuerliche Vorzugssysteme für Unternehmen sowie ein Einkommensteuersatz von Null.

Für die USA seien die ersten beiden Risikoindikatoren in der Liste angekreuzt. Damit stünden die USA auf einer Stufe mit Ländern wie Brasilien, Panama, Singapur oder Malaysia. Der EU-Finanzministerrat schreibt die rund 90 Staaten auf der Liste diese Woche an mit der Bitte um einen steuerpolitischen Dialog, berichtet das „Handelsblatt“ weiter.

Neben den USA bekommen noch vier weitere hochentwickelte Industriestaaten einen Brief: Japan, Norwegen, Australien und Kanada. Für diese vier Staaten sieht die EU der Liste zufolge aber – anders als für die USA – keine Risikoindikatoren in Richtung Steueroase. Der EU-Finanzministerrat will die Schwarze EU-Liste der Steueroasen spätestens Ende des Jahres beschließen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion