EU-Parlamentspräsident David Sassoli.Foto: FREDERICK FLORIN/AFP/Getty Images

EU-Parlament will gegen Visa-Freiheit für US-Bürger klagen

Epoch Times3. März 2021 Aktualisiert: 3. März 2021 20:34
Das Europaparlament will Klage gegen die EU-Kommission wegen ungerechtfertigter Visa-Erleichterungen für die USA einreichen.

Parlamentspräsident David Sassoli entschied laut einem Sprecher am Mittwoch, einer entsprechende Empfehlung des Rechtsausschusses zu folgen.

Der Vorwurf lautet, dass die Kommission sich nicht ausreichend für die Visafreiheit für alle EU-Bürger eingesetzt habe. Denn die USA gewähren diese bisher Menschen aus Bulgarien, Rumänien, Kroatien und Zypern nicht.

Der Rechtsausschuss hatte sich am Montag für die Klage ausgesprochen. Die Abgeordneten bemängelten, dass die EU allen US-Bürgern Visafreiheit gewährt, während Washington Staatsangehörigen aus den vier EU-Ländern bei der Einreise Visa vorschreibt.

Die EU-Kommission lehnt es ab, deswegen die Visafreiheit für US-Bürger auszusetzen. Dies hätte „erhebliche negative Folgen“ für die transatlantischen Beziehungen und für EU-Bürger, sagte ein Sprecher der Behörde am Dienstag.

Die Abgeordneten argumentieren hingegen, die EU-Kommission sei rechtlich verpflichtet, die Aussetzung der Visabefreiung zu beantragen, wenn ein Land das Prinzip der Visa-Reziprozität nicht achtet.

Die tatsächliche Umsetzung eines derartigen delegierten Rechtsaktes der Kommission könne anschließend dann sowohl vom Rat der Mitgliedstaaten als auch vom EU-Parlament noch verhindert werden.

Den Angaben des Parlamentssprechers zufolge leitete Präsident Sassoli den Beschluss des Rechtsausschuss an die Rechtsabteilung des Parlaments weiter, damit diese rechtliche Schritte vorbereite.

Ob und wann es tatsächlich zu einer Klage vor einem EU-Gericht kommt, ist demnach noch nicht absehbar. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion