EU-Parlamentspräsident David Sassoli.Foto: FREDERICK FLORIN/AFP/Getty Images

EU-Parlamentspräsident nach Italien-Besuch für 14 Tage in Quarantäne

Epoch Times10. März 2020 Aktualisiert: 10. März 2020 22:00
EU-Parlamentspräsident David Sassoli geht nach einem Italien-Besuch für zwei Wochen in Quarantäne, um eine mögliche Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Wie Sassoli am Dienstag mitteilte, ist dies eine "Vorsichtsmaßnahme".

EU-Parlamentspräsident David Sassoli geht nach einem Italien-Besuch für zwei Wochen in Quarantäne, um eine mögliche Verbreitung des Coronavirus zu verhindern. Wie Sassoli am Dienstag mitteilte, war er über das Wochenende in seiner Heimat, wo die Regierung inzwischen das Schutzgebiet wegen der Erkrankung auf das gesamte Land ausgeweitet hat. „Als Vorsichtsmaßnahme“ werde er deshalb seine Funktion als Parlamentspräsident für 14 Tage „von meinem Zuhause in Brüssel“ aus ausüben.

Sassoli war bis Sonntag in Rom gewesen. Der 63-Jährige zeige keinerlei Symptome und sei nicht in dem bis dahin als „rote Zone“ bezeichneten Kerngebiet der Virusausbreitung im Norden Italiens gewesen, hieß es aus seinem Umfeld. Nach der Ausweitung der italienischen Maßnahmen auf das gesamte Staatsgebiet wolle er mit der Selbstisolation nun „mit gutem Beispiel vorangehen“.

„Kein Virus kann die Demokratie blockieren“

Der Parlamentspräsident ist der bisher ranghöchste EU-Vertreter, der sich in Quarantäne begeben hat. Vergangene Woche musste die kroatische EU-Botschafterin diesen Schritt machen. Sie kam in Kontakt mit einem infizierten Mitarbeiter des Rates der Mitgliedstaaten.

Die Leitung der Sitzung der EU-Botschafter wird diese Woche durch den deutschen EU-Botschafter geleitet, weil Deutschland nach Kroatien als Nächstes die EU-Ratspräsidentschaft übernimmt.

Sassoli hatte die für diese Woche im französischen Straßburg geplante Plenarsitzung des EU-Parlaments wegen des Virus nach Brüssel verlegt und auf einen Tag verkürzt. „Covid-19 verpflichtet jeden zu Verantwortung und Vorsicht“, erklärte er nun. „Es ist ein heikler Moment für uns alle.“ Das Parlament müsse aber arbeitsfähig bleiben. „Kein Virus kann die Demokratie blockieren.“ (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion