Charles MichelFoto: über dts Nachrichtenagentur

EU-Ratspräsident Michel hat nach Türkei-Besuch Schlafstörungen

Epoch Times10. April 2021 Aktualisiert: 11. April 2021 19:19

EU-Ratspräsident Charles Michel bedauert sein Verhalten beim Treffen der EU-Spitzen mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan. „Wenn es möglich wäre, würde ich zurückreisen und die Sache reparieren“, sagte der Belgier dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe) und anderen europäischen Wirtschaftsmedien. „Ich mache keinen Hehl daraus, dass ich seither nachts nicht gut schlafe, weil sich die Szenen in meinem Kopf immer wieder abspielen.“

Michel hatte sich beim Gespräch im türkischen Präsidentenpalast ohne zu zögern auf den Sessel neben Erdogan gesetzt und damit EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen vor laufenden Kameras brüskiert. Von der Leyen nahm schließlich auf einem Sofa Platz mit einigem Abstand zu Erdogan und Michel.

„Meine Befürchtung war, dass ich, wenn ich in irgendeiner Weise reagiert hätte, einen viel schwerwiegenderen Vorfall ausgelöst hätte“, rechtfertigte sich Michel. Die EU-Spitzen wollten Gespräche über einen Neustart der Beziehungen mit der Türkei führen und unter anderem über eine Fortführung des Migrationspakts besprechen.

Doch die politischen Inhalte wurden durch den „Sofa-Vorfall“ überschattet. Der Wortwahl des italienischen Premiers Mario Draghi, der Erdogan als „Diktator“ bezeichnet hatte, wollte sich Michel nicht anschließen, er betonte aber, dass die EU „Fortschritte bei Menschenrechten und Grundfreiheiten“ erwarte. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion