EU-FahneFoto: über dts Nachrichtenagentur

EU-Regierungschefs wollen Außengrenze undurchlässiger machen

Epoch Times11. Februar 2016 Aktualisiert: 7. Juli 2016 20:25
Wer die "Einreisebedingungen" des Schengen-Raums "nicht erfüllt" und "keinen Asylantrag gestellt hat, obwohl er die Möglichkeit dazu hatte", dem müsse "die Einreise verweigert" werden, heißt es im Entwurf der Abschlusserklärung des Europäischen Rates.

Die EU-Regierungschefs wollen sich beim EU-Gipfel in der kommenden Woche offenbar dazu verpflichten, nicht mehr alle Migranten über die EU-Außengrenze einreisen zu lassen. Wer die "Einreisebedingungen" des Schengen-Raums "nicht erfüllt" und "keinen Asylantrag gestellt hat, obwohl er die Möglichkeit dazu hatte", dem müsse "die Einreise verweigert" werden, heißt es im Entwurf der Abschlusserklärung des Europäischen Rates, über die das "Handelsblatt" berichtet. Die Zahl der über die Türkei nach Griechenland einreisenden Migranten bleibe "viel zu hoch", heißt es demnach in der Erklärung.

Beschlüsse zur Flüchtlingskrise sind dem Entwurf zufolge von dem Gipfel ansonsten nicht zu erwarten. Man wolle lediglich eine Zwischenbilanz ziehen, sagten EU-Diplomaten dem "Handelsblatt". Beschlüsse solle es erst beim nächsten EU-Gipfel im März geben.

(dts Nachrichtenagentur)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion