Die EU und die USA haben sich auf die vorläufige Aussetzung von gegeneinander verhängten Strafzöllen geeinigt.Foto: Nicolas Maeterlinck/BELGA/dpa/dpa

EU sendet im Zollstreit Kompromisssignal an die USA

Epoch Times10. April 2021 Aktualisiert: 10. April 2021 17:02

Im Zollstreit zwischen den USA und Europa sendet Brüssel neue Kompromisssignale. „Wir haben vorgeschlagen, alle gegenseitigen Zölle für sechs Monate auszusetzen, um eine Verhandlungslösung zu erreichen“, sagte der Vizepräsident der EU-Kommission, Valdis Dombrovskis, dem „Spiegel“. „Das würde eine notwendige Atempause für die Industrien und Beschäftigten auf beiden Seiten des Atlantiks schaffen.“

Ex-Präsident Donald Trump hatte nach seinem Amtsantritt Zölle auf Stahl- und Aluminiumeinfuhren aus Europa erhoben. Die EU hatte daraufhin US-amerikanischen Whiskey, Jeans sowie Motorräder mit Einfuhrabgaben belegt. Zuletzt hatten Handelspolitiker in Washington angedeutet, an den Zöllen festhalten zu wollen.

Zugleich machte Dombrovskis deutlich, dass sich die EU unter Umständen gegen die „Buy American“-Gesetze wehren werde, die der neue US-Präsident Joe Biden Anfang des Jahres erlassen hatte. Sie sehen vor, öffentliche US-Aufträge ausschließlich an Firmen aus dem eigenen Land zu vergeben. Die Kommission werde „genau verfolgen“, ob Bidens Gesetze den internationalen Handelsregeln für das öffentliche Beschaffungswesen entsprechen, kündigte Dombrovskis im „Spiegel“ an.

In Brüssel wird bereits über neue Regeln diskutiert, die der EU ihrerseits das Recht geben würden, am Ende eines Prüfverfahrens US-Firmen von öffentlichen EU-Aufträgen auszuschließen. Lieber wäre Dombrovskis allerdings eine Einigung: „Unser Ziel ist es, für möglichst offene Beschaffungsmärkte überall in der Welt einzutreten“, so der EU-Kommissar. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion