Die Fahnen der EU-Länder vor dem EU-Parlament in Strasbourg/Frankreich.Foto: FREDERICK FLORIN/AFP/Getty Images

Diplomatischer Einspruch: EU-Staaten wollen gegen Trumps Reisebeschränkungen protestieren

Epoch Times31. Januar 2017 Aktualisiert: 31. Januar 2017 20:32
Die EU-Staaten wollen gegen die von US-Präsident Donald Trump erlassenen Reisebeschränkungen protestieren. Top-Diplomaten der EU-Botschaften in Washington haben hinter verschlossenen Türen eine Démarche, also einen diplomatischen Einspruch, vorbereitet, mit der von Washington die Reisefreiheit für alle EU-Bürger eingefordert werden soll.

Die EU-Staaten wollen gegen die von US-Präsident Donald Trump erlassenen Reisebeschränkungen protestieren.

Zwar habe die US-Regierung erklärt, dass „Doppelstaatler mit einem gültigen Einwanderer- oder Nichteinwanderer-Visum in einem Reisepass, ausgestellt von Staaten, die nicht unter die Beschränkung des Dekrets fallen, die Einreise in die USA beantragen“ und auch ein neues Visum beantragen dürften, berichtet die „Welt“. Einschränkungen des Visa-Waiver-Programms blieben allerdings bestehen.

Darum hätten Top-Diplomaten der EU-Botschaften in Washington am Montag hinter verschlossenen Türen eine Démarche, also einen diplomatischen Einspruch, vorbereitet, mit der von Washington die Reisefreiheit für alle EU-Bürger eingefordert werden soll, schreibt die Zeitung.

Das diplomatische Schriftstück wurde demnach am Dienstag in Brüssel diskutiert, von wo aus es nach Washington übermittelt werden soll. An dem Treffen nahmen laut „Welt“ Diplomaten aller 28 EU-Staaten in der Vertretung der Europäischen Union teil.

Auch die deutsche Botschaft sei bei dem Treffen hochrangig vertreten gewesen. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion