NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg (L) und der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, sprechen vor einer Videokonferenz über Sicherheit und Verteidigung und über die südliche Nachbarschaft der EU am 26. Februar 2021 in Brüssel vor der Presse.Foto: JOHANNA GERON / POOL / AFP über Getty Images

Michel: Wechsel im Weißen Haus „einzigartige Gelegenheit, transatlantische Allianz zu erneuern“

Epoch Times26. Februar 2021 Aktualisiert: 26. Februar 2021 12:00

Die EU und die NATO haben ihren Willen bekräftigt, ihre Zusammenarbeit auszubauen. Die derzeitigen Reformbemühungen in der Militärallianz zielten auch darauf, „die Kooperation mit der Europäischen Union zu stärken“, sagte NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Freitag vor seiner Teilnahme am EU-Gipfel.

Diese Kooperation habe schon in den vergangenen Jahren „ein nie dagewesenes Niveau“ erreicht und könne in Bereichen wie Cyberbedrohungen, Klimawandel und Migrationsfragen weiter ausgebaut werden.

Eine starke Partnerschaft benötige starke Partner, sagte EU-Ratspräsident Charles Michel. „Deshalb bin ich überzeugt, dass eine stärkere Europäische Union auch eine stärkere NATO ist.“

Nach Beratungen über die Corona-Pandemie am Donnerstag wollen die EU-Staats- und Regierungschefs am Freitag in ihrer Video-Konferenz eine Zwischenbilanz beim Ausbau der EU im Sicherheits- und Verteidigungsbereich ziehen. Sie hatten hier 2018 eine verstärkte Zusammenarbeit über die EU aus der Taufe gehoben.

Stoltenberg sprach von einer „starken Botschaft“ Bidens

Der Wechsel im Weißen Haus sei eine „einzigartige Gelegenheit, die transatlantische Allianz mit Europa zu erneuern“, sagte Michel. Stoltenberg sprach von einer „starken Botschaft“ Bidens, „die transatlantische Bindung zu stärken“.

Auch von Bidens Regierung dürften aber Forderungen an die Europäer kommen, einen höheren Beitrag für ihre eigene Sicherheit zu leisten. Denn die USA dürften sich in den kommenden Jahren mit Blick auf die Herausforderung durch China verstärkt dem Pazifikraum zuwenden.

„Die EU muss mehr Verantwortung für ihre Sicherheit übernehmen“

„Die EU muss mehr Verantwortung für ihre Sicherheit übernehmen“, heißt es dann auch im Entwurf der Gipfel-Erklärung. Demnach wollen die EU-Staaten ihren Willen bekunden, „eng mit der Nato zu kooperieren“.

Gleichzeitig soll aber das Ziel bekräftigt werden, „die Kapazität der EU zu erhöhen“, im Verteidigungsbereich „autonom zu handeln“. Frankreich fordert dabei von den EU-Partnern vor allem eine verstärktes Engagement in Afrika. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion