Foto: ALEXANDER KLEIN/AFP/GettyImages

EU will Schwarze Liste der Steuerparadiese erweitern

Epoch Times11. März 2019 Aktualisiert: 11. März 2019 9:50
Die Schwarze Liste der Steueroasen laut EU wird aktualisiert. Durch den Einspruch verschiedener EU-Länder sind Barbados, Bermuda und die Vereinigten Arabischen Emirate noch nicht aufgeführt.

Die EU will deutlich mehr Länder als bisher auf die Schwarze Liste der Steueroasen setzen. Insgesamt 15 Staaten stehen auf dem Entwurf der Liste, über den das „Handelsblatt“ berichtet. Das sind dreimal so viele wie bisher.

Ob es bei der Zahl 15 bleibt, ist allerdings nicht sicher. Großbritannien und Rumänien hätten es abgelehnt, die Bahamas und Bermuda in die Liste aufzunehmen, heißt es in einem internen EU-Papier. Italien und Tschechien wollten die Vereinigten Arabischen Emirate nicht auf die Liste setzen. Die EU-Finanzminister wollen am Dienstag über die neue Liste entscheiden.

„Panama Papers“ als Grund

Im Jahr 2017 hatte die Europäische Union erstmals eine sogenannte Schwarze Liste der Steueroasen angelegt. Dies erschien notwendig aufgrund der „Panama Papers“ und anderen Steuerskandalen aus den Jahren zuvor. Die Liste beinhaltet jene Länder, welche nach Aufforderung ihre Steuergesetze nicht gemäß den OECD Mindeststandards zu ändern.

Derzeit umfasst die Liste folgende Länder: Amerikanisch Samoa, Aruba, Belize, Dominica, Fiji, Guam, die Marshallinseln, Oman, Samoa, Trinidad und Tobago, die US-Jungferninseln und Vanuatu. Barbados und Bermuda sowie die Vereinigten Arabischen Emirate sind derzeit aufgrund des Einspruches der EU-Staaten noch in Klammer gesetzt. (CS, dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion