EU-Außenbeauftragter Josep Borrell.Foto: FREDERICK FLORIN/POOL/AFP via Getty Images

EU vorsichtig optimistisch zu neuen Atom-Gesprächen mit Iran

Epoch Times18. Oktober 2021 Aktualisiert: 18. Oktober 2021 15:48

Der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell hat sich vorsichtig zuversichtlich zu neuen Atom-Gesprächen mit dem Iran geäußert. Borrell sagte am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Luxemburg: „Ich hoffe, dass es in den kommenden Tagen ein Treffen in Brüssel geben wird.“ Derzeit sei jedoch noch nicht klar, „ob und wann ein Treffen stattfinden wird“, sagte die Sprecherin und wies damit Angaben aus Teheran zurück.

Der neue österreichische Außenminister Michael Linhart stellte dazu in Luxemburg klar, es gehe zunächst nur um „technische Gespräche“ des Iran mit der EU. Sie gehen den eigentlichen Atom-Verhandlungen mit Frankreich, Großbritannien, Russland, China sowie Deutschland voraus, die im Juni in Wien unterbrochen worden waren. Auslöser war die Wahl des ultrakonservativen Geistlichen Ebrahim Raisi zum neuen iranischen Präsidenten.

Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes in Berlin sagte, die Bundesregierung setze sich weiter „mit Nachdruck dafür ein, dass die Wiener Gespräche über die vollständige Rückkehr Irans“ in das Atomabkommen aus dem Jahr 2015 „zügig wieder aufgenommen werden“.

Der EU-Gesandte Mora habe der iranischen Seite in Teheran aber noch einmal deutlich gemacht, „dass sich aus Sicht der Verhandlungspartner das Zeitfenster für die Rückkehr an den Verhandlungstisch schließt – gerade auch weil der Iran die Situation im Nuklearbereich kontinuierlich verschärft“. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion