CSU-Chef Horst Seehofer (L) und der ungarische Premier Viktor Orban.Foto: Sean Gallup/Getty Images

„Europa-Skepsis – Warum wir Europa brauchen“: Seehofer trifft Orban Ende Oktober zu Podiumsdiskussion in Passau

Epoch Times5. Oktober 2017 Aktualisiert: 5. Oktober 2017 9:41
CSU-Chef Horst Seehofer und Ungarns Regierungschef Viktor Orban diskutieren am 24. Oktober in Passau über die Europapolitik.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und Ungarns Regierungschef Viktor Orban diskutieren am 24. Oktober in Passau über die Europapolitik.

Beide Politiker nehmen an einem Podiumsgespräch der Verlagsgruppe Passau zum Thema „Europa-Skepsis – Warum wir Europa brauchen“ teil, wie die Veranstalter am Mittwoch mitteilten.

Ebenfalls auf dem Podium vertreten ist der langjährige außenpolitische Berater des verstorbenen früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl (CDU), Horst Teltschik.

Seehofer war zuletzt wiederholt mit Orban zusammengekommen. Der ungarische Ministerpräsident verfolgt einen harten Kurs in der Flüchtlingspolitik. So wies Orban Anfang September ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs zurück, mit dem sein Land zur Beteiligung an der Umverteilung von Flüchtlingen in der Europäischen Union verpflichtet wird. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion