Der Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat einen eigenen EU-Fonds für Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit vorgeschlagen.Foto: Dan Kitwood/Getty Images

Europa-Staatsminister Roth schlägt EU-Fonds für Rechtsstaatlichkeit vor

Epoch Times27. Februar 2018 Aktualisiert: 27. Februar 2018 18:09
Der Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), schlägt einen eigenen EU-Fonds für Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit vor.

Der Europa-Staatsminister im Auswärtigen Amt, Michael Roth (SPD), hat einen eigenen EU-Fonds für Grundwerte und Rechtsstaatlichkeit vorgeschlagen. „Mit diesem Fonds könnte die Zivilgesellschaft überall dort unterstützt werden, wo der Rechtsstaat unter Druck gerät“, sagte Roth dem Berliner „Tagesspiegel“.

Ein solcher Geldtopf könnte im Rahmen des bestehenden Europäischen Fonds für Strategische Investitionen (EFSI) angelegt werden, sagte der SPD-Politiker weiter.

Außerdem sprach sich Roth gegen den Vorschlag von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) aus, die Vergabe von EU-Fördergeldern für strukturschwache Regionen künftig an die Aufnahme von Flüchtlingen zu knüpfen.

Wir sollten die Diskussion über die EU-Haushaltsperiode ab 2021 völlig entkoppeln von den spezifischen Entwicklungen in Ungarn und Polen“, sagte er.

Die beiden Länder lehnen in der EU-Migrationspolitik die Verteilung von bereits in Europa eingetroffenen Flüchtlingen über Aufnahmequoten ab.

Die Auszahlung von EU-Geldern solle zwar grundsätzlich auch von der Einhaltung rechtsstaatlicher Prinzipien abhängig sein, befand Roth. „Wir sollten aber nicht nur über Sanktionen und Mittelkürzungen reden“, sagte der Staatsminister. (AFP)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion