Zerstörung in Beirut.Foto: Daniel Carde/Getty Images

EVP-Experte warnt vor Zusammenbruch des Libanon

Epoch Times5. August 2020 Aktualisiert: 5. August 2020 18:59

Michael Gahler (CDU), Außenpolitik-Experte der Europäischen Volkspartei (EVP) im Europaparlament, hat vor einem Kollaps des Libanon gewarnt und ein stärkeres Engagement der Europäischen Union in der Region gefordert.

„Der Libanon steht seit vielen Jahren vor großen Herausforderungen. Jeder fünfte Einwohner ist ein Flüchtling. Auch die politische Lage ist kompliziert“, sagte Gahler dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Mittwochausgaben).

„Wir müssen alles tun, damit das Land nicht zusammenbricht.“ Europa müsse sich künftig viel stärker als bisher in der konfliktreichen Region einsetzen und eine Mittlerrolle übernehmen, forderte Gahler. „Wir haben allen Anlass, uns nach dieser Katastrophe noch aktiver einzubringen und als ehrlicher Makler allen politischen Kräften in der Region zur Verfügung zu stehen“, sagte er wörtlich.

„Es reicht nicht aus, eine Situation zu bedauern. Wir müssen in unserer direkten Nachbarschaft eingreifen – im Interesse der betroffenen Menschen, aber auch in unserem eigenen Interesse“, so der Europaabgeordnete weiter. „Wenn wir in Krisengebieten immer nur kommentierend tätig sind, sollten wir uns nicht wundern, wenn wir von den Folgen wie Flucht oder Terrorismus betroffen sind.“ (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion