Ex-BBC-Journalistin tot mit 52 – Sie enthüllte Pädophilie-Verbrechen von Jimmy Savile

Von 29. August 2017 Aktualisiert: 16. März 2018 10:23
Sie war die erste, die Opfer des zigfachen Kinderschänders und BBC-Stars Jimmy Savile interviewte. Nun starb die Investigativ-Journalistin Liz MacKean im Alter von 52 Jahren.

Die Ex-BBC-Reporterin Liz MacKean starb am 18. August 2017, laut britischen Medien an einem Schlaganfall. Sie war erst 52 Jahre alt.

MacKean hatte 20 Jahre lang für die BBC gearbeitet und einen Ruf als unerschrockene Investigativ-Journalistin. 2013 hatte sie laut eigenen Angaben freiwillig die BBC verlassen – zwei Jahre nachdem sich der Sender für sie zu einem „feindlichen Umfeld“ entwickelt hatte, wie sie selbst laut „Independent“ im Jahr 2016 schrieb.

Saviles Tod – und die Enthüllungen danach

Ende Oktober 2011 war Jimmy Savile gestorben, ein langjähriger Moderator der BBC. Er hatte als Exzentriker und Philanthrop gegolten – bis nach seinem Tod herauskam, dass er im großen Umfang sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen verübt hatte. Zahlreiche Opfer traten an die Öffentlichkeit.

Liz MacKean und Meirion Jones, die Produzentin der Sendung „Newsnight“, begannen Savile-Opfer zu interviewen – darunter eine Frau, die berichete, im Alter von 4 bis 17 Jahren samt ihren Schulkameradinnen regelmäßig von dem Star missbraucht worden zu sein.

BBC verweigerte die Sendung

Als die brisante Sendung fertig war, entschied die BBC jedoch, sie nicht zu senden. Stattdessen wurden unverfängliche Gedenkportraits von Savile gebracht und der Vorwurf der Vertuschung gegen die BBC folgte. Der London Press Club prämierte MacKeans Enthüllungsstory später mit dem „Scoop of the Year“ .

Im Jahr 2016 sendete die BBC schließlich doch noch eine 90-minütige Dokumentation mit Savile-Opfern: Zu diesem Zeitpunkt nannte Scotland Yard den verstorbenen Radiomoderator bereits den „schlimmsten Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes“. Nie zuvor seien in der britischen Kriminalgeschichte so viele Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen eine einzelne Person erhoben worden.

Warum, wurde nie erklärt

Im Oktober 2016 schrieb MacKean dazu: „Der Grund für das Fallenlassen der Newsnight-Geschichte wurde nie erklärt, auch nicht durch die mehrere Millionen Pfund schwere unabhängige Untersuchung, die später befand, dass die Geschichte hätte gesendet werden sollen. Meirion [Jones] und ich waren isoliert, wenn nicht gar Aussätzige geworden, und die BBC, während meiner Karriere immer ein wohlwollender Arbeitgeber, fühlte sich wie eine feindliche Umgebung an.“

MacKean hatte Journalismus-Preise unter anderem bekommen für ihre Enthüllungen über geheime Giftmüll-Deponien in Westafrika (2010) und gewalttätige Banden in Russland, die gezielt homosexuelle Menschen jagen (2014).

Video von Liz MacKean:

Ich war sehr unglücklich, dass die Geschichte nicht gebracht wurde, weil ich fühlte, dass wir mit Leuten gesprochen hatten, die es allesamt verdient hatten, gehört zu werden. Aber sie wurden nicht gehört.“ (Liz MacKean auf BBC über die Pädophilie-Opfer)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion