US-Präsident Donald Trump macht am 1. November 2020 in Opa Locka, Florida, auf dem Executive Airport von Miami-Opa Locka einen Wahlkampfstopp.Foto: Joe Raedle/Getty Images

Ex-US-Botschafter Grenell: Deutsche Eliten hoffen auf Niederlage Trumps

Epoch Times2. November 2020 Aktualisiert: 2. November 2020 20:25

Der ehemalige US-Botschafter in Berlin, Richard Grenell, ist davon überzeugt, dass die deutsche Politik auf eine Niederlage von US-Präsident Donald Trump bei der Wahl am Dienstag hofft.

„Die Eliten, die Männer an der Macht der Meinungen, diejenigen, die das Sagen in der Hauptstadt habe, sie alle scheinen etwas gegen Donald Trump zu haben“, sagte Grenell in der „Bild“-Sendung „Die richtigen Frage“.

Der Ex-Botschafter unterstützte damit den Vorwurf Trumps, Deutschland gehöre mit China und Iran zu den Staaten, die ihn loswerden wollten.

Zu der Gleichsetzung Deutschlands mit Iran und China sagte Grenell: „Wir sind natürlich weiter Verbündete für Deutschland.“

Aber als größte Volkswirtschaft in Europa sollte Deutschland einen angemessenen Verteidigungsbeitrag leisten. Das sei leider nicht der Fall und eine Quelle von Enttäuschung und Verbitterung für Amerikaner: „Wir haben das Gefühl, dass Deutschland nicht an unserer Seite steht.“

Der enge Vertraute des US-Präsidenten ging aber noch ein Stück weiter. Trump habe sich „sehr eingesetzt für die transatlantische Partnerschaft“.

Er wollte, dass diese Partnerschaft „robust unterfüttert wird“. Doch es sei kein Geheimnis: „Deutschland und andere haben begonnen, sich von den westlichen Werten zu entfernen“, so Grenell. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion