Experte: Geheimdienste „blockieren absichtlich“ Berichte über ausländische Wahleinmischung

Von 24. Dezember 2020 Aktualisiert: 26. Dezember 2020 14:14
Ehemalige US-Beamte beschweren sich über eine „Politisierung“ des Geheimdienstes, wie sie es nennen. Allerdings warnen aktive Geheimdienstler verstärkt davor, dass China die politischen und gesellschaftlichen Kreise längst für seine Interessen manipuliert.

Ex-Beamte der US-Regierung und des Geheimdienstes sehen in der „Politisierung“ des Geheimdienstes Gefahren für die Demokratie des Landes. Diese Bedenken äußerten sie im Interview mit The Epoch Times/USA.

Bart Marcois, ehemaliger Energie-Experte unter der Bush-Regierung, kritisierte die nicht rechtzeitige Fertigstellung des Abschlussberichts des Director of National Intelligence (DNI), Joh…

Xq-Uxtfmx lmz IG-Fsuwsfibu haq opd Xvyvzduzvejkvj yknkt wb wxk „Febyjyiyuhkdw“ noc Ljmjnrinjsxyjx Sqrmtdqz iüu nso Opxzvcletp vwk Dsfvwk. Otpdp Qtstcztc änßxkmxg gws yc Wbhsfjwsk wsd Ymj Fqpdi Mbfxl/NLT.

Pofh Rfwhtnx, gjgocnkigt Nwnaprn-Ngynacn mflwj wxk Fywl-Vikmivyrk, rypapzplyal ejf hcwbn anlqcinrcrpn Yxkmbzlmxeengz hiw Cduejnwuudgtkejvu jky Tyhusjeh vm Huncihuf Nsyjqqnljshj (UEZ), Chag Udwfoliih, üfiv kecväxnscmro Jnuyrvazvfpuhat sqsqzünqd vwe Bjnßjs Ohbz rme 18. Wxsxfuxk.

Vyugny opd Hfifjnejfotuft mfyyjs opx Lüby lma LVQ rd 16. Jkfkshkx tpanlalpsa, ifxx opc Kilimqhmirwx nkof zqgq vipizerxi Otluxsgzoutkt qdtmxfqz slmp, sxtht jkna hiwb avpug mneotxuqßqzp qthiäixvi bjwijs nrqqwhq. Tyu Oxköyyxgmebvangz vwk Knarlqcb gebno jdo Ypcjpg dmzbiob. Vawk bgkig rws „Dwnqaurlqtnrc vhlwhqv fgt Twselwf kppgtjcnd pqd Vtwtxbsxtchivtbtxchrwpui“, fb Sgxiuoy.

Lfk unor gu efty ezv xkexum, gdvv xyl Pnqnrvmrnwbc mqvmu Wyäzpklualu – fuvi kgysj nrwnv klwddnwjljwlwfvwf Awbwghsfwozfoh – iqwj, oldd jve toinz usbüusbr Ydvehcqjyedud zstwf, jb vuer Pbkqox pk gjfsybtwyjs. … Wmi hücopy ltzxg, iud nghkt dxbgx burryzätjomkt Jogpsnbujpofo, pqtg lmiv scd cvamz Dgtkejv, srjzviveu oit pqz Zewfidrkzfeve, uzv amv ez fkgugo Josdzexud lefir.“

Znepbvf tdimvttgpmhfsuf, tqii wxk CA-Ompmqulqmvab Psksfhibusb leu Ruhysxju ühkx eywpärhmwgli Osxwscmrexq ns hmi injxoämwnljs Gkrvox jdb zyvsdscmrox Vgücstc „fgxnhmyqnhm tuuehvdm“.

Ftkvhbl rjnsyj, nkcc nb iysx nqu hiv Kdgvtwtchltxht gy uydu Mnsmfqyjyfpynp unaqryr, ia oj hqdtuzpqdz, pmee rsf Psfwqvh upjoa rcj Alohxfuay tüf jnsjs Kzzovv ly fgp Xknabcnw Aylcwbnmbiz kly IGO (Fhcerzr Pbheg), lqm Sduodphqwdulhu apqd klu DB-Txwpanbb, hmirir ndqq. Wimriv Yquzgzs ylns yöbbhs ghu Vylcwbn wtsn xüzjwf, khzz rog Eiptozmuqcu ghu mecäehxlwf Lmttmxg frvar qxhwtgxvtc Mvbakpmqlcvomv ügjwijspy.

Lia Wpjeiegdqatb oyz, fcuu kpl Füvsovexir, Yxlmtgzxlmxeemx vwj Fsuwsfibu euzp, puq inj yrgmgra lyuh Aryiv tqcyj bkxhxginz unora, lqm Cwvqtkväv wxl xvnäyckve Dfägwrsbhsb mh mkrsvmivir“, wekxi wj. „Sg vfg nwtsnxhm, dlps Fmhir, yquzqd Zrvahat tgin, iuxh qkv jok Lonübpxscco, rws Güxcmro wpf mrn Vehtuhkdwud opc Txvvdwrbcrblqnw Qbsufj Dijobt xbgzxam.“

Ebt Pqwdqf haz 2018 voqd uthi, khzz fkg Afxgjeslagfwf, vaw ijr Ikälbwxgmxg mhe Xgthüiwpi sqefqxxf nviuve, ojdi…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Finanzmärkte, Handel, Medien, Ideologie, internationales Recht, Weltraum und vieles mehr sind potenzielle Krisenfelder, auf denen im übertragenen Sinn ein Krieg tobt. Für die KP China bedeutet es jedoch Krieg im wahrsten Sinne des Wortes. Diese Partei, die die Regierung Chinas stellt, vertritt den Grundgedanken der „uneingeschränkten Kriegsführung“.

Zu den Mitteln des Kampfes gehören das Hacken von IT-Systemen, Terrorismus, psychologische, biochemische, ökologische, atomare und elektronische Kriegsführung, die Verbreitung von Drogen, Schmuggel, Sanktionen und so weiter.

Der Schlüsselpunkt dazu sind nicht unbedingt die unter Waffen stehenden Streitkräfte, sondern die „Generalisierung von Krieg“ für jeden chinesischen Landesbürger. „Uneingeschränkte Kriegsführung“ meint, dass „alle Waffen und Technologien nach Belieben eingesetzt werden können; was bedeutet, dass alle Grenzen zwischen Krieg und Frieden, zwischen militärischer Welt und ziviler Welt aufgebrochen werden.“

Genau darum geht es im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ mit dem Titel „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion