Polizeibeamte halten einen Demonstranten, der sich an einen Lastwagen geklebt hatte, fest (5. September 2020 in der Nähe des U-Bahnhofs Kennington im Zentrum Londons).Foto: JUSTIN TALLIS/AFP über Getty Images

Extinction Rebellion muss sich nach Blockadeaktion vor Gericht verantworten

Epoch Times7. September 2020 Aktualisiert: 7. September 2020 18:22

51 Klima-Aktivisten der Organisation Extinction Rebellion (XR) müssen sich nach einer Protestaktion gegen britische Zeitungen vor Gericht verantworten. Ihnen wird die Blockade einer Autobahn in Waltham Cross nördlich von London vorgeworfen, wie die Polizei am Sonntagabend mitteilte. Eine Frau wurde in Gewahrsam genommen und sollte noch am Montag vor Gericht erscheinen. Die restlichen Beschuldigten wurden bis zu einer Anhörung am 27. November gegen Kaution freigelassen.

Die Aktivisten hatten am Samstag den Zugang zu zwei Druckereien blockiert und damit die Auslieferung zahlreicher Zeitungen verhindert. Die Aktion zielte den Klimaschützern zufolge vor allem auf Titel der News-Corp-Gruppe des rechtskonservativen Medienmoguls Rupert Murdoch ab.

Die Blätter hätten versagt „bei der sorgfältigen Berichterstattung über den Klima- und Umwelt-Notstand“, erklärte XR. Die Aktion war Teil einer zehntägigen Protest-Kampagne, mit der die Klimabewegung stärkere Maßnahmen zum Klimawandel und anderen Umweltfragen fordert. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion