FDP-Chef Lindner: Schwarz-Grün und Grün-Rot-Rot verhindern, keine Steuererhöhungen

Epoch Times9. Mai 2021 Aktualisiert: 19. Mai 2021 18:22
Christian Lindner strebt ein zweistelliges Wahlergebnis seiner Partei an. Eine Schwarz-Grüne und eine Grün-Rot-Rote Regierung sei zu verhindern. Zudem wird sich die FDP nicht an einer Regierung beteiligen, die Steuererhöhungen plant.

FDP-Chef Christian Lindner hat im Falle einer Regierungsbeteiligung der Liberalen nach der Bundestagswahl Steuererhöhungen eine kategorische Absage erteilt. „Wir schließen jegliche Steuererhöhungen aus“, sagte Lindner der „Bild am Sonntag“. „Grüne, SPD und Linkspartei wollen dagegen breitflächige Steuererhöhungen.“ Deutschland sei im weltweiten Vergleich schon ein Hochsteuer-Standort, so Lindner weiter.

„Wenn man Steuern erhöhen will, dann bitte für Google, Apple, Amazon und Facebook, die ihren fairen Beitrag zur Finanzierung des Gemeinwesens leisten müssen“, sagte der FDP-Chef weiter. „Alles andere halte ich nach einer Wirtschaftskrise für Gift.“

Kurz vor dem in der nächsten Woche in Berlin stattfindenden digitalen Bundesparteitag der Liberalen gab Lindner als Wahlziel aus, Schwarz-Grün und Grün-Rot-Rot zu verhindern.

Die FDP muss dafür zweistellig werden. Wir wollen dafür sorgen, dass Deutschland weiter aus der Mitte regiert wird.“

Lindner fordert klare Aussagen von Baerbock zu Linken

Lindner machte zugleich deutlich, notfalls erneut Koalitionsverhandlungen zu beenden: „Wir haben 2017 bewiesen, dass wir im Zweifel auf Ministerposten verzichten, wenn wir unser Wort brechen müssten.“ Der FDP-Vorsitzende hatte in der Nacht zum 20. November 2017 nach vierwöchigen Gesprächen die Sondierungen für eine Jamaika-Koalition mit CDU/CSU und Grünen im Bund beendet.

Von Grünen-Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock erwartet Lindner klare Aussagen über eine mögliche Zusammenarbeit mit der Linkspartei: „Frau Baerbock sollte sagen, ob sie sich auch von der Linkspartei ins Kanzleramt wählen lassen würde.“ Dann könnten die Menschen beurteilen, „ob sie diesen Linksruck Deutschlands wirklich wollen“.

Linksverschiebung der Union

Der Union warf Lindner eine Linksverschiebung vor. „Bei der Union ist einiges ins Rutschen gekommen“, so der FDP-Chef. „CDU und CSU lassen sich von den Grünen nach links treiben, die politische Mitte wird geräumt.“ Lindner nannte als Beispiel, die Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) sei „grün“ gewesen.

Auch habe der CDU-Politiker Friedrich Merz „neulich Steuererhöhungen nicht ausgeschlossen“. CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet habe gerade „die Idee der grünen Partei aufgegriffen, die Schuldenbremse des Grundgesetzes mit einem Schuldentopf neben dem Staatshaushalt zu umgehen“. Auch dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder könne „es nicht grün genug sein“.

In Umfragen liegen die Liberalen aktuell zwischen zehn und zwölf Prozent. Im vergangenen Jahr waren sie in Umfragen teils unter die Fünf-Prozent-Hürde abgerutscht. Bei der Bundestagswahl 2017 hatten sie 10,7 Prozent erreicht. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Wirtschaftskrisen können geschaffen und genutzt werden, um Aufstände und Revolutionen zu fördern. Sozialistische Bewegungen werden in Krisenzeiten leicht als „Retter“ angesehen.

Die Weltwirtschaftskrise der 1930er Jahre war der kritische Augenblick, in dem Europa und die Vereinigten Staaten den Weg zu „Big Government“ (ein übermäßig großer Verwaltungsapparat) und dem heutzutage weit verbreiteten Interventionismus einschlugen. Die Finanzkrise im Jahr 2008 wirkte sich ebenfalls günstig für die Ausweitung einer linksgerichteten Politik aus.

Sozialistische Ideen gelten leicht als „Rettungsweg“ aus der Krise, wenn Politiker verzweifelt nach Lösungen suchen. Doch dies bedeutet, einen Pakt mit dem Teufel zu schließen.

Genau darum geht es im 9. Kapitel des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“, es trägt den Titel: „Die kommunistische Wohlstandsfalle“. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion